Werbung:

Großbritannien

Londoner Bahnhof zeigt wegen Ramadan islamische Verse auf Anzeigetafeln

Der Londoner Bahnhof „Kings Cross“ würdigt den Ramadan mit islamischen Erzählungen, die auf den Anzeigebildschirmen angezeigt werden. Die Erzählungen mit belehrendem Charakter sind Zitate von dem Propheten Mohammed, der die Menschen als „Sünder“ bezeichnet, die „Reue zeigen“ müssen.

Von

Werbung:

Im bekannten Londoner Bahnhof „Kings Cross“ war heute ein „Hadith“ (islamische Erzählung) des Tages auf einem Bildschirm zu sehen. Der gezeigte Auszug besagt, dass die Menschen „Sünder“ seien, die „bereuen“ müssten.

Ein Hadith ist eine islamische Erzählung des Propheten Mohammed mit belehrendem Charakter. Die auf einem großen Monitor, neben den Abfahrtszeiten der Züge angezeigte Erzählung erklärt, „alle Söhne Adams sind Sünder, die besten Sünder sind aber jene, die Reue zeigen.“

Werbung

Hadithe sind neben dem Koran die zweite Quelle für die islamische Normenlehre. Das für das Morgengebet in „Kings Cross“ gezeigte Hadith begann mit den Worten: „Der Prophet Mohammed (PBUH) sagt“, wobei das Akronym „PBUH“ für „Peace be upon him“ steht (zu Deutsch: Friede sei mit ihm).

„Kings Cross“, das Steuergelder von der englischen Regierung erhält, würdigte damit am neunten Tag des Ramadans den heiligsten islamischen Monat. Seit dem 10. März fasten Muslime weltweit. In sozialen Netzwerken kursieren zudem Bilder vom zweiten Tag des Ramadan, an welchem im „Kings Cross“ bereits eine ähnliche Botschaft zu lesen war.

„Wenn der Ramadan beginnt, sind die Türen zum Paradies geöffnet. Die Türen zum Höllenfeuer sind währenddessen geschlossen und die Teufel in Ketten gelegt“, war auf der Anzeigetafel zu lesen. Außerdem war hier ein Hinweis vermerkt: Wenn man Unterstützung bei der Leistung des Ramadan bräuchte, solle man sich „beim Personal melden.“

Werbung

Werbung