Werbung

Peinlicher ÖRR-Beitrag

Kleines Kind demonstriert für’s Klima – ZDF-Journalist vergießt Freudentränen

Ein peinlicher Clip macht die Runde im Netz: In einer Klima-Reportage des ZDF spricht ein Reporter mit einem kleinen Kind, das bei Demos der „Letzten Generation" mitmacht - und macht auf so gerührt, dass er vollkommen die Fassung verliert.

„Echt, ehrlich, intensiv! Grenzen überschreiten, Besonderes erleben, Krisen bewältigen: Bei 37 Grad beginnt das Fieber. In jeder Sendung gibt es authentische Geschichten mitten aus dem Leben“ – so beschreibt sich das ZDF-Format „37 Grad“ selbst. Ein Ausschnitt aus der Sendung sorgt nun für Spott und Häme.

Die Szene zeigt den Reporter der Sendung, wie er mit einem Mädchen und ihrem Vater spricht. Er ist gerade bei einer Klima-Demo der „Letzten Generation“ unterwegs. „Warum möchtest du hier mitlaufen“, fragt er das kleine Mädchen. „Weil es halt meine Zukunft ist!“ antwortet das Kind. „Ich will halt nicht irgendwo leben wo es ganz heiß ist, wo überall Müll rumliegt oder wo überall Klimakatastrophen sind“. Der Moderator ist ergriffen – und weint.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Er muss sich abwenden, seine Stimme bricht, Tränen fließen – so ergriffen ist der Journalist scheinbar, dass er auch jeder Restanspruch von neutralem Journalismus verliert. „Ich finds aber voll Cool, dass du mitläufst“, sagt er dem Mädchen. „Es zeigt uns Älteren, wie wichtig das ist“.

Der Clip verbreitet sich im Netz, wo die Reaktionen nicht lange auf sich warten lassen. „Ist das ekelhaft“, schreibt eine Nutzerin. Ein anderer stimmt ihr zu: „Das, was mich richtig abstößt ist, dass es sich aber in meinen Augen um echte Tränen handelt, nicht wegen der Zukunft irgendwelcher Kinder, sondern so bewegt von der eigenen ,Gutheit’“. „Was für ein peinlicher Betroffenheits-Kitsch!“, urteilt ein anderer.

Werbung