Werbung

„Regenbogenhauptstadt“

Kai Wegner legt Grundstein für gefördertes queer-lesbisches Wohnprojekt

72 stark geförderte Wohnungen stehen im Zentrum von Berlin bald ausschließlich für lesbische und queere Frauen zur Verfügung. Kai Wegner meint, Berlin würde mit diesem Schritt europaweite Maßstäbe setzen.

Von

Überrascht will Berlins CDU-Bürgermeister Kai Wegner gewesen sein, weil es so ein Wohnprojekt „in der Regenbogenhauptstadt Berlin“ bisher noch gar nicht gegeben hat. Berlin setze damit „einmal mehr einen Maßstab, der einzigartig in Europa ist“ so zitiert der Tagesspiegel Wegner weiter. Am Donnerstag legte Wegner den Grundstein in der Nähe des Alexanderplatzes für ein queer-lesbisches Wohnprojekt, das massiv von Steuergeld bezuschusst wird.

72 Mietwohnungen sowie ein Kulturzentrum und Café ausschließlich für „lesbische und queere Frauen“ sollen entstehen – zu günstigen Mieten, gefördert vom Berliner Senat. Nach der für Oktober 2025 geplanten Fertigstellung soll es dort auch Räumlichkeiten für Beratungsangebote, Veranstaltungen und Nachbarschaftstreffs geben. Träger sind die kommunale Wohnungsbaugesellschaft WBM und die „Rad und Tat gGmbH“. Die Einstiegsmieten liegen bei 7 Euro pro Quadratmeter – was deutlich weniger als die Hälfte des marktüblichen Mietpreises ist.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Wegner kündigte bei der Grundsteinlegung an: „Wir müssen alles dafür tun, dass lesbisches Leben sichtbarer wird in Berlin.“ Die Senatskanzlei nannte das Projekt „integratives lesbisches Generationen-Wohnprojekt.“ Ziel sei es „einen diskriminierungsfreien Raum zu schaffen, in dem ein selbstbestimmtes & würdevolles Leben für lesbische Frauen aller Generationen möglich ist.“ Der CDU-Politiker ergänzte, dass, wie es sich für ein „vorbildliches Projekt“ gehöre, auch Wert auf „energetische Nachhaltigkeit“ gelegt werde.

Wegner setzt überraschend voll auf das Thema Queerpolitik. So forderte er zuletzt auf dem Christopher-Street-Day: „Wir wollen den Artikel 3 des Grundgesetzes ändern. Da muss die sexuelle Identität mit rein“, Bis heute ist sein Queer-Beauftragter Alfonso Pantisano (SPD) im Amt, der transkritische Journalisten per Strafanzeige jagt.

Werbung