Werbung:

Baden-Württemberg

FDP distanziert sich nach Veröffentlichung verstörender Pornografie von eigenem Kandidaten

Ein Kommunalpolitiker der FDP postete im Netz Videos, die ihn bei verstörenden pornografischen Praktiken zeigen. Jetzt hat die Partei sich von ihm distanziert.

Von

Werbung:

Hinweis: Die folgende Geschichte behandelt Themen, die verstörend wirken können. Aufgrund der Privatsphäre des Betroffenen und augenscheinlicher psychischer Leiden haben wir entschieden, keine persönlichen Details oder Identitätsmerkmale des Betroffenen zu veröffentlichen.

Die FDP trennt und distanziert sich von einem Kommunalpolitiker. Hintergrund der Trennung sind verstörende Videos, die der Politiker von sich aus auf seinen eigenen Kanälen im Internet hochgeladen hatte. Bis zu dem Bekanntwerden der Videos kandidierte der Mann auf einer Liste der FDP in Baden-Württemberg für die anstehenden Kommunalwahlen am 9. Juni. Seine Person und Kandidatur wurde mittlerweile aus dem Internet entfernt. In einer Pressemitteilung erklärte die FDP, dass man „keinerlei Toleranz und kein Verständnis gegenüber den dargestellten Handlungen oder Äußerungen“ habe. Daher distanziere man sich „ausdrücklich“ von dem Mann. Gegen den Mann läuft mittlerweile ein Parteiausschlussverfahren.

Werbung

Der Kommunalpolitiker will offenbar aus der Partei austreten. Die Partei prüfe, ob man den Betroffenen im Vorfeld den Platz auf der Liste der FDP entziehen könnte, das erklärte sie gegenüber Focus. Wenn dies nicht möglich sei, hat der Mann der FDP zugesichert, dass er bei einer eventuellen Wahl auf ein „Mandat verzichten und es nicht antreten wird“.

Hintergrund der Geschichte sind mehrere veröffentlichte verstörende, pornografische Videos. Sie zeigen den Kandidaten bei koprophilen Praktiken – einem Fäkalien-Fetisch. In einem Video zeigt er sich auf einer öffentlichen Toilette. In einem anderen, von ihm geteilten, Video schmierte der Mann sich Fäkalien ins Gesicht. Diese sollten wohl einen „Hitler-Bart“ darstellen, den er dabei auch mimte. Ebenfalls sang der Mann die erste Strophe des Deutschlandliedes. Mittlerweile löschte der Politiker alle seine Accounts, samt der Videos, in den Sozialen Netzwerken.

Werbung

Werbung