Werbung

...
...

Pfizer-Fass ohne Boden

EU-Länder zerstören Impfstoff im Wert von vier Milliarden Euro

Hunderte Millionen Impfdosen im Wert von vier Milliarden Euro wurden bereits vernichtet, ergibt eine Analyse des Portals Politico. Trotzdem müssen die EU-Länder weiter sinnlosen Impfstoff vom Pharmakonzern Pfizer kaufen - noch bis 2027. Ein europäisches Milliardengrab.

Werbung:

Mindestens 215 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff, die von EU-Ländern auf dem Höhepunkt der Pandemie gekauft wurden, wurden bisher zu einem geschätzten Steuerzahlerkostenaufwand von 4 Milliarden Euro vernichtet. Das berichtet das US-Magazin Politico, welches die Schätzung als „konservativ“ einordnet – es könnten also noch mehr sein.

Seit die ersten Coronavirus-Impfstoffe Ende 2020 zugelassen wurden, haben EU-Länder gemeinsam 1,5 Milliarden Dosen erhalten (mehr als drei pro Person in Europa). Viele davon liegen nun auf Deponien auf dem gesamten Kontinent.

Werbung

Berechnungen auf Grundlage verfügbarer Daten zeigen, dass EU-Länder durchschnittlich 0,7 Impfdosen pro Einwohner entsorgt haben. Estland führt die Liste an und hat mehr als eine Dosis pro Einwohner weggeworfen, gefolgt von Deutschland, das auch das größte Volumen an weggeworfenen Impfdosen verzeichnete.

Wenn diese durchschnittliche Verschwendungsrate auf den Rest der EU übertragen wird, würde dies mehr als 312 Millionen weggeworfenen Impfdosen entsprechen. Herauszufinden, wie viele Impfstoffe tatsächlich weggeworfen wurden, ist nicht einfach: Regierungen sind zurückhaltend, das Ausmaß der Verschwendung offenzulegen.

Die Berechnungen von Politico basieren auf Zahlen aus 19 europäischen Ländern. Deutschland hat beispielsweise im Juni seine Verschwendungsdaten an Politico geliefert; zu diesem Zeitpunkt lagen noch weitere 120 Millionen Impfdosen in Lagern. Impfstoffhersteller haben auch seither neuere Versionen eingeführt, die an die neuesten Coronavirus-Varianten angepasst sind, was ältere Impfungen überflüssiger macht und wahrscheinlicher zu ihrer Entsorgung führt.

Werbung

Das US-Magazin schätzt den Wert der 215 Millionen weggeworfenen Impfdosen auf mehr als 4 Milliarden Euro, basierend auf in den Medien gemeldeten Impfstoffpreisen. Auch diese Zahl ist höchstwahrscheinlich eine Untergrenze. Aber selbst 4 Milliarden Euro sind eine erhebliche Summe, gleichbedeutend mit einem großen Infrastrukturprojekt oder den jährlichen Gesundheitsausgaben Kroatiens.

Viele der betroffenen Impfstoffe wurden auf dem Höhepunkt der Pandemie 2021 gekauft, als die EU, die USA und das Vereinigte Königreich alle darum kämpften, eine begrenzte Anzahl von Dosen zu sichern. In dieser hektischen Zeit schloss die EU ihren größten Einzelvertrag ab, um 1,1 Milliarden Dosen von Pfizer und BioNTech zu kaufen.

Der EU-Deal wurde damals hochgelobt – aber sowohl die Größe als auch der Zeitpunkt der Vereinbarung stellten sich als problematisch heraus. Kritiker merkten damals schon vieles von dem an, was sich jetzt manifestiert hat: Länder waren dazu verpflichtet, Dosen zu kaufen, selbst als die Pandemie nachließ, während Bemühungen, überschüssige Dosen an Drittländer zu spenden, durch nachlassende Nachfrage und logistische Probleme behindert wurden. Fragen zu den Verhandlungen des großen Pfizer-Vertrags haben Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen seit einem Bericht der New York Times über ihre dubiosen SMS mit dem Pfizer-Chef verfolgt.

Der Vertrag wurde bereits unter dem Druck von EU-Ländern, die unter einem Impfstoffüberschuss litten, von der Europäischen Kommission neu verhandelt. Sowohl Polen als auch Ungarn haben aufgehört, Impfstoffe anzunehmen, und werden von Pfizer wegen Nichtzahlung verklagt.

In der Zwischenzeit werden die Impfdosen weiterhin kommen – selbst der überarbeitete Vertrag mit Pfizer verpflichtet die europäischen Länder dazu, Impfstoffe mindestens bis 2027 zu kaufen.

Werbung

Werbung