Werbung

Es gab doch keine Vorwarnung: Letzte Generation riskierte Menschenleben

Immer wieder erklärt die Letzte Generation, sie würde Einsatzkräfte bei Aktionen vorwarnen. Nach unseren Recherchen ist das bei den Flughafenblockaden vergangene Woche nicht passiert - das führte zu mindestens einer gefährlichen Situation.

Es ist eine Aussage der Letzte Generation, die immer vorgebracht wird, wenn Kritik an ihren gefährlichen Aktionen geübt wird: Die Letzte Generation tue alles, um Gefährdungen zu verhindern – und warnt „Einsatzorganisationen“ vor. Etwa, damit Rettungswägen einen Stau frühzeitig umfahren können. Oder damit Flughäfen nicht denken, es dringt gerade ein Terrorkommando ein. Doch diese Vorwarnungen ließ man ausgerechnet bei den bis dato wohl gefährlichsten Aktionen weg.

Die Letzte Generation hat die Behörden bei der Flughafenblockade vergangenen Donnerstag nicht vorgewarnt. Dies bestätigten Apollo News auf Anfrage die Flughäfen Düsseldorf und Hamburg, sowie die Bundespolizei. Sie nahmen überhaupt keinen Kontakt auf. Bei der Flughafenblockade in Berlin im November, sowie der in München im Dezember vergangenen Jahres, wurde noch vorgewarnt.

Werbung

Nur Augenblicke fehlten

In Düsseldorf wurden die Klimakleber gegen 5:50 Uhr entdeckt, in Hamburg erst gegen 6 Uhr, erklärt man uns. Brisant: In Hamburg hätte die erste Maschine eigentlich bereits ca. um 06:05 Uhr landen sollen – sie kam 10 Minuten früher als nach Flugplan erwartet. Die Klima-Kleber blockierten mehrere Taxi-Ways, also die direkten Abfahrwege von der Landebahn. Heutzutage werden diese von Maschinen in noch hoher Geschwindigkeit befahren, um die Abläufe am Flughafen zu beschleunigen. Wären die Klima-Kleber Augenblicke später entdeckt worden, wäre es also zu einer extrem gefährlichen Situation gekommen. So konnte die Maschine im letzten Moment ihren Landeanflug abbrechen und wurde auf den Flughafen Bremen umgeleitet.

Doch auch beim Betreten des Flughafens durch den Zaun, bestand große Gefahr. Hätte man die Klima-Kleber nicht schnell als solche erkannt, hätte man auch von einem Terrorkommando ausgehen können – dann hätte die Polizei theoretisch sogar schießen können. Schließlich wäre es relativ einfach möglich, mit Sprengladungen vollbesetzte und vollgetankte Flugzeuge am Boden zu attackieren. Nach mehreren Blockaden der Klima-Kleber wäre es auch durchaus möglich, dass sich Terroristen als solche tarnen würden.

All diese Situationen nahmen die Klima-Kleber in Kauf, indem sie eine Warnung unterließen.

Werbung