Werbung:

Skandal um Fani Willis

„Disqualifizierung möglich“ – Platzt die Trump-Anklage in Georgia?

Am Donnerstag findet eine Beweisverhandlung zum Skandal rund um die Trump-Anklägerin und Bezirksstaatsanwältin Fani Willis statt. Dabei sei, wie es der zuständige Richter nun in einer Anhörung sagte, eine „Disqualifizierung möglich“. Das könnte drastische Folgen haben.

Von

Werbung:

Am Donnerstag findet in Atlanta eine Beweisverhandlung rund um die Trump-Anklägerin und Bezirksstaatsanwältin Fani Willis statt. Und die könnte es in sich haben, denn der zuständige Richter von Fulton County, Scott McAfee, scheint die Angelegenheit sehr ernst zu nehmen. Er sagte in einer Anhörung, dass es durchaus „möglich ist, dass die behaupteten Tatsachen zu einer Disqualifikation führen könnten“. Das könnte bedeuten, dass alle Anklagen gegen Trump und seine Mitarbeiter fallen gelassen werden. 

Willis wird von einem Mitangeklagten – Michael Roman, einem ehemaligen Mitarbeiter des republikanischen Nationalkomitees – Vetternwirtschaft vorgeworfen. Demnach habe sie eine „unangemessene, geheime persönliche Beziehung“ zu einem verheirateten Anwalt, Nathan Wade, unterhalten, den sie dann im Verlauf der Beziehung als „Sonderstaatsanwalt“ engagierte.

Werbung

In Romans Antrag heißt es weiter, dass „die gesamte Strafverfolgung ungültig und verfassungswidrig“ sei, da Willis nie die Genehmigung der Fulton County Commission erhalten hat, Wade einzustellen. Doch genau das schreibe das Gesetz des Bundesstaates vor. Daher sei Wade, „der dabei geholfen hat, beide Anklagen der Grand Jury zu erwirken“, nicht rechtmäßig ernannt worden. In den USA entscheidet bereits über die Anklageerhebung eine spezielle Geschworenen-Jury, jene „Grand Jury“.

Der Antrag, der am Donnerstag verhandelt wird, fordert deshalb, dass sowohl Willis Büro als auch Wade von einer weiteren Beteiligung am Fall ausgeschlossen werden. Das würde bedeuten, dass eine andere Staatsanwaltschaft den Fall übernehmen und das Verfahren völlig neu aufrollen bzw. nach einer Prüfung sogar beenden könnte. 

Ex-Präsident Trump war im vergangenen Jahr an insgesamt vier verschiedenen Orten angeklagt worden. In Fulton County beschuldigte man ihn und mehr als ein Dutzend seiner Mitarbeiter des Wahlbetrugs, der Erpressung und anderer Anklagen im Zusammenhang mit angeblichen Bemühungen, die Wahlen 2020 zu beeinflussen. 

Werbung

Werbung