Werbung

Fake Accounts

Die ominösen Twitter-Likes der Ricarda Lang

Ricarda Langs Tweets werden von tausenden Fake-Accounts geliket. Im Netz vermutet man, die Grünen-Politikern kaufe sich Reichweite. Doch es scheint einen anderen Hintergrund zu haben. Auf Apollo News-Anfrage äußern sich die Grünen nicht.

Ricarda Lang genießt plötzlich scheinbar große Beliebtheit in Asien. Ein Tweet, in dem sie einen Artikel von der Süddeutschen über sich teilt und sich für mehr Subventionen stark machte, erreichte über acht Tausend Likes. Schaut man sich die genauer an, fällt auf: Es sind keine echten Accounts, die sie das Liken. Es sind Bots, Fake-Accounts, hinter denen keine echten Menschen stehen – und die offenbar aus Japan oder von den Philippinen stammen.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Im Netz wird genau diese Tatsache tausendfach geteilt und viele fragen sich: Hat sich Ricarda Lang diese Likes gekauft? Künstliche Beliebtheit? Gar auf Steuerzahlerkosten? Wir haben uns diese Bots einmal näher angeschaut. Die Bots lassen sich in zwei Gruppierungen einteilen:

Werbung

Die erste Gruppe gibt sich als junge hübsche Frau aus. Die Namensgebung erfolgt bei allen ähnlich: eine zufällige Abfolge an Buchstaben und Zahlen. Alle haben als Profilbild eine junge Frau, oft von bekannten Models. Sie haben weder eine Profilbeschreibung, noch haben sie jemals etwas getwittert. Sie haben keine Follower und ihre Accounts existieren erst seit Juli 2023. Sie folgen alle der gleichen oder einer ähnlichen Variation an Accounts. Die häufigste Kombination sind die Accounts des FC Chelsea, der UEFA Champions League und der Premier League. 

Die zweite Art ist da schon etwas professioneller. Sie geben sich alle als die gleiche japanische Investmentfirma aus, verlinken auf eine professionell erstellte Website (komplett Japanisch), die Investitionsvariation für die ganze Familie anbietet. Sie verfügen auch über eine Profilbeschreibung, ebenfalls auf Japanisch. Auch sie haben noch nie etwas gepostet.

Die Vermutung, dass beide Gruppen der Bots von dem gleichen „Betreiber“ stammen, liegt trotz der Unterschiede nahe, da sie an anderen Stellen den gleichen Mustern folgen. Das Like-Verhalten der Bots ist bei allen ähnlich. Es gibt nur sehr wenige Bot-Accounts, die Ricarda Lang öfter als einmal gelikt haben. Wenn sie gerade nicht der deutschen Grünen-Politikerin zu Rekordzahlen verhelfen, liken sie nahezu wahllos alles mögliche. Meist sind aber – sowohl bei den Frauen und der japanischen Investment-Firma – die meisten Tweets, die sie liken auf Tagalog, einer zentralphilippinischen Sprache. Sie ist zwar eine der am weitesten verbreitete Sprache auf den Philippinen, hat aber nur um die 28 Millionen Muttersprachler auf der ganzen Welt.

Werbung

Ihr einziger Zweck ist es, Ricarda Langs Tweets zu liken

Die Bots liken nicht immer in Gruppen. Eine Stichprobe der Bots, die Ricarda Lang geliket haben, hat ergeben, dass sie meistens unabhängig voneinander Tweets liken, die ansonsten nur wenig Aufmerksamkeit bekommen. Der Tweet von Ricarda Lang ist oft der erste, den die Tausenden Bots gemeinsam haben.

Während die Bots der japanischen Investmentfirma noch den Zweck verfolgen könnten eine Website zu verbreiten, scheinen die weiblichen Bots keinen wirklichen Sinn zu haben. Sie locken weder auf eine Website, noch auf irgendeinen anderen Link. Sie dürften zwar den oben genannten Fußball-Accounts tausende Follower eingebracht haben, doch es ist fraglich, ob die UEFA Champions League auf eine vermeintlich philippinische Bot-Armee angewiesen ist. Ihr einziger Zweck scheint das Liken von Ricarda Langs Tweets zu sein. 

Auch Lindner und Özdemir betroffen

Hat Ricarda Lang also Likes gekauft? Beweisen kann man offensichtlich gar nichts. Allerdings ist es eher unwahrscheinlich. Die Bot-Armee hat sich erst etwa seit August auf Ricarda Lang eingeschossen. Zuvor haben ihre Tweets bei ihrer eigenen Followerschaft eine beträchtliche Reichweite erlangt. Zwar ist auffällig, dass die Bots es besonders auf Ricarda Lang und die Grünen abgesehen haben – wir fanden auch bei beim Parteiaccount der Grünen, dem von Cem Özdemir und dem offiziellen Regierungsaccount von Annalena Baerbock Tweets, die von der gleichen Bot-Armee geliket wurden. Andererseits gibt es auch vereinzelt Tweets von Christian Lindner, die betroffen sind.

Werbung

Besonders auffällig ist, dass die auf Ricarda Lang angesetzten Bots nicht nur einfach ihre Tweets liken. Wer über Ricarda Lang schreibt, hat ähnliche Chancen, mit künstlichen Likes überschüttet zu werden. Dabei gibt es keine Inhaltsüberprüfung. So haben wir zum Beispiel einen Bot, der zuvor Ricarda Lang likte und dann einen Tweet von einem augenscheinlichen AfD-Sympathisanten, der ihre Ausstrahlung mit der von Alice Weidel verglich. Es stellt sich also die Frage, welches Interesse Ricarda Lang an einer Bot-Armee haben sollte, die wild einfach alles liket, was mit ihr zu tun hat – auch wenn sie damit ihren Gegnern zu Reichweite verhilft. Die Bot-Überschwemmung bleibt dubios – dass Ricarda Lang diese allerdings organisierte, um sich künstliche Beliebtheit zu verschaffen erscheint unwahrscheinlich.

Auf Apollo News-Anfrage wollten die Grüne und Ricarda Lang zu der Thematik keine Stellung beziehen.

Werbung