Werbung

In Gaza

Deutsche Hamas-Geisel für Social-Media-Ratespiel ermordet – Bundesregierung schweigt

Ein weiterer Deutscher ist in Gefangenschaft der Hamas in Gaza ermordet worden. Der 38-jährige Itai Svirsky, besuchte seine Familie, am 7. Oktober wurde er von der Hamas verschleppt und daraufhin im Gazastreifen getötet. Die Bundesregierung schweigt.

Ein weiterer Deutscher ist als Geisel der Hamas im Gazastreifen getötet worden, und die Bundesregierung hüllt sich in Schweigen. Laut einer Veröffentlichung der Terrormiliz Hamas ist der 38-jährige Itai Svirsky tot. Wie viele andere Geiseln wurde der Familienvater bei dem Überfall auf Israel am 7. Oktober des letzten Jahres entführt.

Itai wurde aus dem Elternhaus in Be’eri entführt, wo er zu Besuch war, um das Simchat Torah-Fest zu feiern. Seine Eltern, Orit Svirsky und Rafi Svirsky, wurden von Hamas-Terroristen ermordet. Nur seine 96-jährige Großmutter Aviva Sela überlebte den Angriff.

Werbung

102 Tage lang bangten die verbliebenen Angehörigen um Itais Schicksal, und nun wurde aus düsteren Vermutungen traurige Gewissheit: Itai ist tot. Sein Leichnam wird weiterhin von der Hamas in Gaza festgehalten. Seine Schwester Merav Svirsky hat öffentlich von dem „fortwährenden Albtraum“ der Gefangenschaft ihres Bruders gesprochen und dabei betont, dass sie bis jetzt die Hoffnung hegte, dass er lebend zurückkehren würde.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Perverses Ratespiel um Leben und Tod

Kurz bevor Itais Tod bekannt gegeben wurde, veröffentlichte die Hamas ein perverses Ratespiel. Gezeigt wurden drei Geiseln, Yossi Sharabi, 53, Itai und die 26-jährige Noa Argamani und es wurde zu einem makabren Rätselraten aufgerufen. Entweder alle Geiseln lebten noch, oder sie waren alle tot oder einige verletzt und einige tot. Ganz unten erklärte die Hamas, dass man am Abend das Schicksal der Geiseln bekannt geben werde. Pure Perversion der Terroristen.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Ein Video folgte der von der Hamas angekündigten Sequenz, in der sie behaupteten, das Schicksal der drei Israelis bekannt zu geben. „Ich befand mich in einem Gebäude“, sagte Argamani im Hamas-Video. „Es wurde von einem IDF-Luftangriff getroffen, einem F16-Kampfjet. Drei Raketen wurden abgefeuert. Zwei der Raketen explodierten, die andere nicht.“

Werbung

„Nachdem das Gebäude, in dem wir waren, getroffen wurde, wurden wir alle unter Trümmern begraben. Al-Qassam-Soldaten retteten mein Leben und das von Itai, leider konnten wir Yossi nicht retten. Nach zwei Nächten wurden Itai und ich an einen anderen Ort verlegt. Während des Transports wurde Itai von einem IDF-Luftangriff getroffen. Er hat es nicht überlebt.“

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die von der Hamas präsentierte Darstellung der Ereignisse der Wahrheit entspricht. Die Hamas hat in der Vergangenheit wiederholt psychologische Kriegsführung eingesetzt und Informationen verzerrt, um ihre politische Position zu stärken. Die Tatsache, dass die Geisel Noa Argamani in dem Video unter Druck gesetzt wurde, die Verantwortung der IDF für den Tod ihrer Mitgeiseln zu betonen, deutet darauf hin, dass die Hamas versucht, ihre eigene Verantwortung zu verschleiern und politische Ziele zu verfolgen.

Das Schweigen der Bundesregierung

Wie auch im Fall um den Tod der deutschen Shani Louk ist das Verhalten der Bundesregierung beschämend. Es gibt keinerlei Reaktion auf die brutale Ermordung eines Deutschen, durch eine radikal-islamistische Terrororganisation. Wie schon einmal werfen sich die gleichen Fragen auf: Wo ist der Wertekompass der Bundesregierung? Warum versucht man nicht Berge zu versetzen, um eigene Landsleute aus der Gefangenschaft der Hamas zu befreien? Antworten auf solche Fragen kann man nicht finden, es gibt nicht einmal ein kurzes Statement. Weder von Außenministerin Baerbock noch von Bundeskanzler Scholz.

Werbung