Werbung:

Anhörung im Repräsentantenhaus

„Genozid an Juden“ kein Problem: Die woken Abgründe der US-Eliteunis

Die drei Präsidentinnen der Elite-Unis Harvard, der Universität Pennsylvania und des MIT mussten sich am Dienstag den Fragen des Repräsentantenhauses stellen und zeigten dabei eindrücklich, wie weit man sich dem linken Zeitgeist unterworfen hat. Statt klarer Worte gegen Islamismus, Antisemitismus und Aufrufen zum Genozid wurde relativiert, ausgewichen und vor Islamophobie gewarnt.

Werbung:

Die Präsidentinnen der drei amerikanischen Elite-Unis Harvard, der Universität Pennsylvania und des Massachusetts-Instituts für Technologie (MIT) mussten sich wegen der zahllosen antisemitischen Vorfälle auf ihren Campus am Dienstag den Fragen des republikanisch geführten Repräsentantenhauses stellen. Dabei schaffte es keine einzige klare Worte gegen den Hass auf Juden und die Aufrufe zum Genozid zu finden – stattdessen beklagten sie Islamophobie. Und bewiesen damit eindrücklich, wie weit man sich dem linken Zeitgeist gebeugt hat.

„Heute wird jeder von Ihnen die Möglichkeit haben, auf die vielen spezifischen Fälle von vitriolischem, hasserfüllten Antisemitismus auf Ihrem jeweiligen Campus zu antworten und dafür zu büßen, dass den Studenten die sichere Lernumgebung verweigert wurde, die ihnen zusteht“, sagte die republikanische Abgeordnete und Vorsitzende des Bildungs- und des Arbeitskräfteausschusses, Virginia Foxx, bei ihrem einleitenden Statement zu den Universitätspräsidentinnen. 

Werbung

Damit stellte Foxx gleich zu Beginn der fünf-stündigen Anhörung klar, was sie erwartete: „Rechenschaft“ über die Maßnahmen gegen die „hasserfüllte und gewalttätige Rhetorik“ an den Elite-Universitäten, an denen es „Dozenten und Studenten“ gebe, „die Juden hassen, die Israel hassen“. Die Duldung der zahllosen pro-palästinensischen Demonstrationen, auf denen häufig eine Auslöschung des Staates Israel gefordert und teilweise sogar jüdische Studenten beleidigt und angegriffen wurden, seien für die Republikanerin „moralisch verwerflich“. Und: Das Resultat einer „Ideologie der radikalen Linken“, die unter vielen Namen auftrete: „Antirassismus, Antikolonialismus, kritische Rassentheorie, DEI, Intersektionalität“ und mehr. 

Nichtmal der Aufruf zum Völkermord wurde klar verurteilt

Zu diesem Vorwurf äußerten sich die drei Präsidentinnen der Elite-Universitäten nicht. Stattdessen proklamierten sie, dass die Zunahme von Feindseligkeiten gegen Juden an einem allgemeinen Anstieg des Antisemitismus in den USA – auf der ganzen Welt, wie Harvards erste schwarze Präsidentin Claudine Gay sagte – liegen würde. Und genau diese Art des Antwortverhaltens zog sich durch die ganze Anhörung: Verallgemeinerungen, Relativierungen und Weigerung eine konkrete Stellungnahme abzugeben.

Am deutlichsten wurde das, als die republikanische Abgeordnete Elise Stefanik die drei Präsidentinnen fragte, ob „der Aufruf zum Völkermord an Juden“ gegen die jeweiligen Verhaltenskodizes der Universitäten verstoßen würde – alle drei beriefen sich auf die Meinungsfreiheit und sagten nur, dass die Antwort „vom Kontext“ abhängen würde.

Werbung

Obwohl Stefanik diese Antwort nicht akzeptierte und immer wieder nachfragte, blieben alle drei bei ihrer Antwort – selbst die jüdische Vorsitzende des MIT, Sally Kornbluth. Und auch Harvard-Präsidentin Claudine Gay sagte nur, dass man dann Maßnahmen ergreifen würde, wenn sich die „Rede mit Verhalten überschneidet“. Liz Magill, Präsidentin der Universität Pennsylvania, grinste der Abgeordneten sogar ins Gesicht, während sie die Frage, ob der Aufruf zum Genozid für jüdische Studenten als Mobbing oder Belästigung anzusehen und zu verurteilen sei, immer wieder mit „it depends“ beantwortete.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Zwar verurteilte die Harvard Präsidentin Claudine Gay den Antisemitismus auf ihrem Campus zumindest und gestand als einzige der drei Befragten ein, Fehler gemacht zu haben, doch nicht ohne sofort anzuhängen, dass man auch die „zunehmende Islamophobie“ sehen und den Schmerz der „Mitglieder der arabischen und muslimischen Gemeinschaften“ beachten müsse. Den Islamismus verurteilte sie nicht, obwohl dieser sich in den letzten Wochen deutlich an der wohl bekanntesten amerikanischen Universität gezeigt hatte. Obwohl sich jüdische Studenten kürzlich sogar in einem Raum vor einem wütenden Mob aus linken und islamischen Studenten verstecken mussten. 

Gay wollte sich auch nicht dazu äußern, dass die Harvard Universität für ihre Abteilung der Nahoststudien Mittel von ausländischen Einrichtungen und Regierungen erhält. Obwohl die Abgeordnete Stefanik immer wieder eine konkrete Antwort einforderte, verwies die Harvard Präsidentin nur darauf, dass man Mittel aus einer „Vielzahl von Quellen“ erhalte, weil man Alumni aus der ganzen Welt habe. Das wiederholte sie immer und immer wieder.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Am Ende der Anhörung, bei der auch jüdische Studenten sprachen und über die Ängste berichteten, die sie und ihre Freunde haben, wenn sie zum Unterricht gehen, sagte die Vorsitzende des Bildungs- und des Arbeitskräfteausschusses, Virginia Foxx: „Es ist in Mode unter zu vielen Mitgliedern Ihrer Campus-Gemeinschaften, Juden zu hassen“. Und damit traf sie den Nagel auf den Kopf. Denn die linke Ideologie, die seit langem an den Universitäten in den USA – aber auch in Deutschland – vorherrscht, ist eine Mode, die ganz offensichtlich dazu geführt hat, dass man sich von seinen Werten abwandte. 

Statt Islamismus und andere radikale Ideologien zu bekämpfen, Fakten und Gefahren zu benennen und dementsprechend zu handeln, schaffen es die Vorsitzenden von drei der bekanntesten westlichen Universitäten der Welt nicht mal mehr Aufrufe zum Völkermord klar und bedingungslos zu verurteilen – grinsen gar noch dabei. Und das ausgerechnet in dem Land, das immer als verlässlichster Partner Israels galt und wie kein anderes für den freien Westen steht. Der Auftritt ist ein Armutszeugnis für die USA und all ihre Verbündeten.

Werbung

Werbung