Werbung

Anarchie in Frankreich

Rechte Bürgerwehr patrouilliert in Lyon

Der Ausnahmezustand in Frankreich hält an. Erneut wurden über Nacht Läden ausgeräumt, Autos angezündet und Polizisten angegriffen. In der südfranzösischen Stadt Lyon hat sich nun eine Bürgerwehr gegründet, um die Stadt zu schützen.

Mit Beginn der Abenddämmerung verwandelt sich Frankreich seit nunmehr fünf Tagen von einer strahlenden Republik in ein Land im Bürgerkrieg. In zahllosen französischen Städten erhellen brennende Autos, Mülltonnen und Feuerwerkskörpern die Nacht. Das Ziel der Raketen ist jedoch nicht der Himmel, sondern meist die französische Polizei, die vergeblich versucht, die Ordnung wieder herzustellen. Zeitgleich räumen Horden von Plünderern Geschäfte leer und zerstören tausendfach das Eigentum einfacher Leute. Die fünfte Republik scheint dem geballten Hass, den die Randalierer gegen Frankreich entfachen, nicht gewachsen zu sein.

Die offensichtliche Unfähigkeit ihrer Regierung scheinen einige Franzosen nun zum Anlass zu nehmen, um selbst zur Tat zu schreiten. In der südfranzösischen Stadt Lyon patrouilliert nun eine selbsternannte Bürgerwehr von etwa 50 Personen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat ihre Stadt zu schützen. 

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

„Frankreich den Franzosen“

In Schwarz gekleidet und teilweise maskiert, kann man sie rein optisch kaum von den Randalierern und Plünderern unterscheiden. Allerdings zünden die Männer, die dem rechten Spektrum und der Hooligan-Szene angehören sollen, keine Autos an und plündern auch keine Läden. Sie sind da, um ihre Stadt zu schützen. „Bleu, Blanc, Rouge – La France aux Français“ hallt es durch die Straßen Lyons. Ihre Forderung könnte nicht deutlicher sein: „Blau, Weiß, Rot – Frankreich den Franzosen“.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Angekommen vor dem Rathaus von Lyon am Place des Terreaux im Zentrum der Stadt, wiederholen die rechten Aktivisten ihre Forderungen. Kurz darauf werden sie laut Augenzeugenberichten von der Polizei mit Tränengas beschossen.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Bewaffneter Selbstschutz auch in anderen Städten

Auch in Metz an der Mosel scheinen Bürger ihre Sicherheit in die eigenen Hände zu nehmen. Bewaffnet mit Katana, einem japanischen Schwert, wollen sie ihre Autos vor den Randalierer beschützen.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Werbung