Werbung

In deutscher Sprache

Aufruf zur antisemitischen Tat: Führung der DITIB-Moscheen in Deutschland verbreitet islamistische Freitags-Predigt

Die türkische Religionsbehörde hat eine islamistische Freitagspredigt herausgegeben, die dazu aufruft, gegen Israel zu tun „was auch immer notwendig ist“. In Deutschland wird die Predigt zwar nicht verlesen - aber in deutscher Sprache zum Lesen verbreitet.

Von

...

Die türkische staatliche Religionsbehörde Diyanet veröffentlichte die jüngste Freitags-Predigt, die in Moscheen gelesen werden soll. Darin enthalten sind antisemitische Äußerungen, sowie der konkrete Aufruf an alle Muslime zur Tat. Der Diyanet direkt unterstellt ist die deutsche DITIB, die größte islamische Organisation in Deutschland mit den meisten Moscheen im Land. Zwar wird in den DITIB-Moscheen in Deutschland eine andere Predigt verlesen. Allerdings veröffentlicht die Diyanet diese Predigt auch in deutscher Sprache und richtet sich damit explizit an deutsche Muslime. Sie gilt für diese als zentrale religiöse Instanz.

In der Predigt heißt es in Bezug auf die „palästinensischen Brüder“ u.a.: „Heute wird in Gaza vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein großer Völkermord begangen, bei dem Frauen, Kinder und Ältere gleichermaßen betroffen sind. Die skrupellosen Mörder, die diesen beispiellosen Völkermord begehen“. Die „Unterdrücker“ sollen sich selbst als „überlegen gegenüber anderen Menschen“ betrachten und „die Erde als ihr persönliches Eigentum ansehen“.

Werbung

Widerstand gegen diese „Unterdrücker“ wird dann zur religiösen Pflicht erklärt und aus dem Koran abgeleitet. So heißt es: „Wir sollten nicht vergessen, dass jeder immer etwas tun kann, um das Böse zu verhindern. Lassen Sie uns eine abschreckende Rolle spielen, um Unterdrückung zu stoppen und den Unterdrückten Hoffnung zu geben; lassen Sie uns tun, was auch immer notwendig ist, mit unseren Händen, Worten und Herzen.“ Jeder Muslime hätte demnach die Pflicht, alles zu tun, „was auch immer notwendig ist“. Dabei soll man eine „abschreckende Rolle“ spielen. Es ist klar, was das bedeuten soll.

Werbung

Werbung