„Unhaltbare Zustände"

15.000 Illegale allein im August: Migrationsdruck auf Deutschland wächst

600 Migranten reisen aktuell pro Tag in die Bundesrepublik ein. Auch Europaweit steigen die Asylanträge. Polizisten warnen.

Von

...

Allein im August sind mehr als 15.000 Migranten unerlaubt nach Deutschland eingereist. Das berichtet die Bild. Im aktuellen Jahr sind demnach bereits mehr als 71.000 Migranten illegal in die Bundesrepublik gekommen. Das sind knapp 58 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2022. Im Vergleich zu 2021 sind es sogar 145 Prozent mehr illegale Einreisen. Aktuell reisten pro Tag 600 illegale Migranten nach Deutschland ein, heißt es. Und der stellvertretende Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Manuel Ostermann, warnt: Das beinhaltet noch nicht die Dunkelziffer, die noch höher sein dürfte. „Durch dieses Tabuisieren und Ignoranz realer Probleme wächst das Sicherheitsrisiko in Deutschland aufgrund der Migrationskrise zunehmend.“ Ostermann spricht von einem „Migrationsdruck auf Deutschland“, der „untragbare Zustände“ annehme. Kollegen im Einsatz bestätigen seine Analyse: „die gezielten Schleusungen nehmen jeden Tag zu“, warnt ein Bundespolizist, der an der deutschen Ostgrenze in Sachsen im Einsatz ist. Zuletzt hatte Sachsens Innenminister Armin Schuster die Kontrolle ebenjener Grenze durch die Landespolizei angekündigt. Brandenburg plant aktuell ähnliches.

Auch Europaweit ist eine ähnliche Entwicklung dokumentiert: Die Zahl der Asylanträge in den 27 Mitgliedsstaaten der EU sowie in Norwegen und der Schweiz ist im ersten Halbjahr auf mehr als eine halbe Million gestiegen. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Statistik der EU-Asylagentur EUAA mit Sitz in Malta stellten von Anfang Januar bis Ende Juni insgesamt 509.000 Menschen einen Antrag auf Asyl. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 bedeutet dies einen Anstieg um 28 Prozent. Mit 30 Prozent gingen die meisten Anträge in Deutschland ein, gefolgt von Italien und Frankreich. Die Agentur geht davon aus, dass im Gesamtjahr 2023 mehr als eine Million Anträge verzeichnet werden, wenn es bei dem aktuellen Trend bleibt.