Werbung

Neue Dokumente

Versuchte Bill Clinton die Enthüllung des Epstein-Skandals zu unterdrücken?

Innerhalb der vergangenen und der laufenden Woche wurden gleich mehrere Sätze Gerichtsdokumente aus einem Zivilprozess gegen die Komplizin des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein veröffentlicht. Vor allem der ehemalige US-Präsident Bill Clinton steht nun unter Druck.

Neue Enthüllungen im Fall Epstein: Nachdem am vergangenen Mittwoch der erste Satz an Gerichtsdokumenten aus einem Zivilprozess gegen Epsteins Komplizin Ghislaine Maxwell veröffentlicht wurde, gibt es nun neue Details über die zahlreichen prominenten Freunde und Bekannte des Anführers eines Pädophilie-Rings. Darunter: der ehemalige US-Präsident Bill Clinton.

Die Klägerin im Zivilprozess, Virginia Giuffre, schrieb im Jahr 2011 in einer jetzt veröffentlichten E-Mail an eine Journalistin, dass sie Angst habe, ihre Geschichte mit dem amerikanischen Magazin Vanity Fair zu besprechen. Denn: Bill Clinton habe das Magazin vorher davor gewarnt, belastende Artikel über „seinen guten Freund“ Jeffrey Epstein zu schreiben. Ein ehemaliger Redakteur des Magazins bestritt in einem Statement gegenüber dem amerikanischen Nachrichtensender CNN diese Anschuldigungen jedoch vehement: „Das ist keinesfalls passiert.“

Werbung

Ein Sprecher Clintons wich einer Anfrage des amerikanischen Nachrichtensenders CNN aus, indem er lediglich auf die Aussage des oben erwähnten Vanity-Fair Redakteurs verwies. Die ehemalige Vanity-Fair Journalistin Vicky Ward, die sich an den Recherchen gegen Epstein beteiligt hatte, widersprach der Behauptung Giuffres ebenfalls. Sie wisse lediglich von einem Fall, wo Epstein persönlich die Redaktionsräume von Vanity Fair besucht hatte – wahrscheinlich um vor der Veröffentlichung von vermeintlich falschen Anschuldigungen zu warnen bzw. zu drohen.

Angeblich Verbindungen zu Trump, Weinstein und Prince Andrew

Im dritten Satz an veröffentlichten Dokumenten packte ein ehemaliger Mitarbeiter von Epstein in einer Befragung weiter über die Verbindungen des Investmentbankers in die Welt der Prominenten aus. Während der Befragung im Jahr 2009, behauptete er, dass Epstein ein Dinner mit Trump gehabt haben soll. Die bereits mit Epstein eng in Verbindung stehenden Personen, Bill Clinton und Prince Andrew, traf der Mitarbeiter laut eigener Aussage in Epsteins Flugzeug.

Auch der ehemalige Produzent und verurteilte Sexualstraftäter Harvey Weinstein hatte anscheinend engeren Kontakt mit Epstein: In den veröffentlichten Dokumenten lässt sich eine handschriftliche Notiz über einen verpassten Anruf Weinsteins an Epstein finden, die vermutlich von einem Mitarbeiter von Epstein verfasst wurde. 

Werbung

Zu Epsteins Freunden zählte auch der französische Model-Agent Jean Luc Brunel, welcher Anfang 2022 in Untersuchungshaft verstarb. Daneben wird eine Zeugin laut den veröffentlichten Dokumenten näher zu seiner Rolle in Epsteins Organisation befragt. So wird sie gefragt, ob sie an einer Geburtstagsfeier von Epstein teilgenommen habe, wo drei (von einem Freund hergebrachte) Zwölfjährige zur sexuellen Befriedigung Epsteins anwesend gewesen sind. Die Zeugin verweigerte die Aussage zu dieser Frage. 

Unter fast allen in den Dokumenten genannten Personen herrscht Schweigen über die neuen Enthüllungen. Während sich Trump, Prince Andrew und andere gar nicht äußerten, stritt ein Sprecher von Ex-Präsident Bill Clinton, ab, dass dieser in den letzten Jahrzehnten Kontakt zu Epstein gehabt habe, geschweige denn Kenntnis von seinen Straftaten gehabt hätte. 

Der Skandal um den US-amerikanischen Investmentbanker Jeffrey Epstein schlug in den USA hohe Wellen. Epstein und die bereits erwähnte Ghislaine Maxwell misshandelten zwischen 1994 und 2004 mehrere Dutzend minderjährige Mädchen. Das jüngste ihrer bekannten Opfer war dabei gerade einmal 14 Jahre alt. Während Maxwell 2021 wegen der Taten zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde, starb Epstein bereits 2019 in einer Gefängniszelle. Die offizielle Darstellung eines Selbstmordes wird sowohl von den Anwälten Epsteins als auch von zahlreichen politischen Kommentatoren angezweifelt. 

Werbung