Werbung:

Irre App zeigt brennende Erde

WDR-Klima-App für Schulen: Es ist „okay“, wenn man wegen Klima-Angst „nie wieder etwas macht”

Mit einer eigenen App will der Westdeutsche Rundfunk die „Klimabildung“ in Schulen voranbringen. Dort wird von „Klimakatastrophen" mitten in Deutschland berichtet - und den Schülern wird nahegelegt, wegen Klima-Angst „nie wieder“ etwas mit ihrem Leben anzufangen.

Werbung:

Ein schwarzer Bildschirm, dann Trommelwirbel. Langsam erscheint ein verdunkelter Planet. Ein Schriftzug taucht auf. „Die Erde ist in Gefahr!“, heißt es. „Erlebe, warum.“ Los geht’s in der WDR „Klima App“.  

Der Westdeutsche Rundfunk hat diese App entwickelt, die sich explizit an Schüler wendet. Mit ihr will man die Angst vor dem Klimawandel ins Klassenzimmer tragen. „Lassen Sie die Lernenden zu Augenzeug*innen der Flut im Ahrtal und von dem großen Waldbrand in Gummersbach werden“ – beides „Klimakatastrophen“ mitten in Deutschland, behauptet der WDR

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

„Erlebe unsere brennenden Wälder“

Die erste Station der „Klima App“ ist mitten im Wald. Hohe Nadelbäume ragen auf dem Smartphone mittels Argumented-Reality-Technologie (virtuelle Realität) in die Höhe – dann baut sich auf dem Handybildschirm die Apokalypse auf, eine Feuerwand durchbricht die Bäume. Der Wald brennt – plötzlich ist der Nutzer von Flammen umzingelt, ein Flammensturm bricht los. Im Hintergrund hört man ängstliche Menschen und Schreie.

Die erste „Klimakatastrophe“ hat begonnen. „Weil es in den letzten Jahren viel zu wenig geregnet hat“, erklärt die Moderatorin, habe der Wald beim nordrhein-westfälischen Gummersbach gebrannt. Zugriff auf die erste Station bekommt man durch ein Fenster, dass die Erde in Flammen zeigt – der Planet wird im Norden und Süden von Flammen umschlossen.

„Der Klimawandel war nicht die Ursache für das Feuer“, räumt „Feuerwehrmann Niklas“ in der App ein. Er berichtet von seinem Einsatz im Wald bei Gummersbach. Tatsächlich hatte sich wenige Tage nach dem Brand ein junger Mann bei der Polizei gemeldet und eingeräumt, dass er den Wald „durch leichtfertigen Umgang mit Feuer (…) in Brand gesetzt hat“. Das klingt anders, wenn der WDR von der „Klimakatastrophe“ Waldbrand spricht.

Werbung

So sieht der Waldbrand in der „Klima App“ aus – die Schüler werden von Flammen umschlossen

Weiter geht es ins Ahrtal – die Flut 2021 ist ebenfalls eine „Klimakatastrophe“, suggeriert der WDR. Eindrucksvoll berichten Opfer der Katastrophe von ihrem Erleben der Flutnacht – „ich war mir sicher, wir würden sterben“, erklärt ein Mann. Anschaulich beschreibt er, wie er ein „Rauschen“ im Keller überprüfen will – und dann von den Wassermassen erfasst wird. „Das Wasser hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen“, sagt er. Seine Freundin erzählt, wie durch die Flut „Schränke an Wände knallten“ und der Ort ihrer Kindheit zerstört wurde.

Durch VR-Technologie seht die WDR-Moderatorin mitten in der Ahr-Flut

Hoffentlich haben die Schüler jetzt genug Angst – aber was kann man machen? Im dritten Kapitel der App geht es um die „Generation Klimawandel“ – das, so hofft der WDR wahrscheinlich, sollen die Schüler selbst sein. Anhand von vier jungen Menschen wird gezeigt, wie ihre Generation sich gegen die „Klimakatastrophe“ engagiert.

Es ist „Okay“, wenn man nichts mit seinem Leben macht

Einer dieser vier jungen Menschen ist Leonie. Leonie ist 23 Jahre alt und Klimaaktivistin bei „Fridays for Future“. Nebenbei studiert sie auch noch „Erneuerbare Energien“ im Master.

Werbung

Ihre „Freund*innen in Uganda“ würden verhungern, behauptet Leonie. Sie, wie alle Menschen im Westen, lebe auf ihre Kosten „Natürlich weine ich auch manchmal, weil es einfach so ungerecht ist“, erzählt sie. Den Schülern gibt sie mit auf den Weg: „Es ist Ok, wenn man mal sechs Monate nichts macht, wenn man nie wieder mehr etwas macht, weil [der Klimawandel] einen psychisch so fertig gemacht hat“. Das als Botschaft für junge Menschen vor dem Start ins Leben – das ist öffentlich-rechtlicher „Lehrauftrag“ neu interpretiert.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Die „Klima App“ wurde durch den WDR in Zusammenarbeit mit der Hochschule Düsseldorf entwickelt. Ab September will der Sender durch die Klassenzimmer touren, um seine App zu bewerben – „Rette die Erde im Unterricht“, ist das Motto. Bereits im letzten Jahr hat der Sender Schulen in ganz NRW besucht.

Werbung

Werbung