Werbung

Kopf von „Team Umvolkung" fordert Polit-Haft

„Mission Lifeline“-Chef will Führungspersonal der AfD „einsperren“

In der Vergangenheit hatte Schlepper-Boss Axel Steier von „Mission Lifeline" bereits das Ende von „Weißbroten" in Europa gefordert. Nun will er AfD-Politiker einsperren und umerziehen lassen.

Axel Steier, Mitbegründer und Chef der sogenannten „Seenotretter“ von „Mission Lifeline“, machte in der Vergangenheit schon mit Entgleisungen auf sich aufmerksam. So erklärte Steier in der Vergangenheit bereits, mit seinem „Engagement“ in Wahrheit auf das Ende von Weißen in Europa hinarbeiten wollte. Jetzt fiel der umstrittene Aktivist mit einer erneuten Äußerung auf. Im sozialen Netzwerk „X“ (Twitter) forderte der „Mission Lifeline“-Chef, die AfD zu zerschlagen und ihre Mitglieder in Haft zu nehmen. „Im Land der Täter*innen sollte es kein Tabu sein, die AfD zu verbieten und das Führungspersonal einzusperren“, erklärte er wörtlich.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Auch, wenn dadurch bis zu 40 Prozent der deutschen Wähler um ihre Meinung gebracht würden – „Meinung“ setzt Steier in Anführungszeichen, sei das richtig – weil „die Verfolgung von Nazis (…) ein Dienst an der gesamten Menschheit“ sei.

Werbung

Stalinistische Fantasien vom „Team Umvolkung“

Eine Forderung, die nicht nur rechtlich, sondern auch demokratietheoretisch ein Unding ist – aber es geht noch weiter. Steier inspiriert durch seinen Tweet nämlich zu weiteren Ausfällen. So fordert ein Nutzer „Resozialisierung“ von bis zu 40 Prozent der Deutschen. Ein anderer schreibt: „Warum sollten nicht auch die bekennenden Wähler der AfD eingesperrt werden?“ Steier springt auf solche Ideen freudig an: „Re-Education gehört selbstverständlich dazu“, schreibt er. Auch Enteignen sollte man die „Nazis“ von der AfD. Politische Gefangene, Umerziehungslager – das alles klingt nach Methoden des Stalinismus.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Steier ist kein Unbekannter: Er und seine Organisation „Mission Lifeline“ haben es sich zum Ziel gemacht, möglichst viele illegale Migranten unter dem Deckmantel der „Seenotrettung“ nach Europa zu schleusen – aus purem Hass auf Europa und Europäer. So äußerte Steier in der Vergangenheit bereits: „Es wird irgendwann keine [Weißen in Europa] mehr geben (…) Ich unterstütze das mit meiner Arbeit.“ Seine Schiffscrews treten offen in T-Shirts auf, auf denen „Team Umvolkung“ steht. „Bald ist Schluss mit dem lustigen Leben als Weißbrot!“, erklärt Steier selbst zu seiner Motivation.

Werbung