Werbung

Tausende Traktoren

Medien ignorieren Bauernproteste – obwohl die sogar Hamburger Hafen und Stuttgarter Autobahn lahmlegen

Obwohl tausende Traktoren seit Montag an Demonstrationen in Hamburg und Stuttgart beteiligt sind, schweigen die allermeisten Medien. In der Hansestadt wurde der Hafen stundenlang blockiert, in Schwaben verstopften 3.000 Traktoren die Autobahn.

Nachdem die Landwirte in Frankreich wortwörtlich auf die Barrikaden gegangen sind und ganze Misthaufen auf den Straßen entzündet haben, wird auch der Protest in Deutschland ausgefallener und mutiger – doch die Medien schweigen. Dabei wären die 3000 Traktoren, die es am Dienstag nach Stuttgart zog, oder hunderte Maschinen, die den Hamburger Hafen versperrten, durchaus erwähnenswert gewesen. Zudem kommt es immer wieder zu „kleineren“ Protestaktionen im ganzen Bundesgebiet. Der Bauernprotest, er ist noch längst nicht vorbei.

Die für Dienstag angekündigte Großdemonstration in Stuttgart begann schon am Montagabend, als sich bereits mehrere Traktoren auf den Weg nach Baden-Württemberg machten. Auf unterschiedlichen Routen aus dem gesamten Landkreis formierten sich dann am Dienstagmorgen verschiedene Sternfahrten mit über 5000 Teilnehmern und etwa 3000 Fahrzeugen. Dabei trauten sich die Bauern mit ihren landwirtschaftlichen Maschinen sogar auf die Autobahn A81 und sorgten zeitweilig für Behinderungen, als sie zweispurig Richtung Stuttgart fuhren.

Werbung

Weil aber nicht alle landwirtschaftlichen Nutzfahrzeuge auf Schnellstraßen verkehren dürfen, außerdem Transparente und Plakate die Sicht auf die Nummernschilder versperrte und die Demonstration auf der Autobahn nicht zugelassen war, räumte die Polizei die Autobahn am Dienstagmorgen. Später verstopften Traktoren wichtige Verbindungswege in der Stadt und fuhren teilweise kreuz und quer über die Straßen. Ein Video zeigt gar, wie die Landwirte tonnenweise Mist vor dem Eingang des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums abladen. Der Protest wird ungestümer, die Polizei ermittelt. Das große Verkehrschaos blieb zwar aus, die Landwirte unterstrichen aber wieder einmal ihre Forderungen eindrucksvoll.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Auch in Hamburg wurde der Protest dringlicher: Am Montag rollten tausende Maschinen durch die Hansestadt und blockierten somit Straßen und sogar den Hamburger Hafen. Demonstrationsteilnehmer behaupteten auf X, Spediteure hätten stundenlang nicht passieren können, die Verladung von Containern sei zum Erliegen gekommen. „Wir lassen uns eher verhaften, als hier wegzugehen“, stellten die Veranstalter fest. Bis Dienstagvormittag blockierten etwa 100 Maschinen das Gebiet, die Polizei ermittelt jetzt wegen Verdachtes des Verstoßes gegen das Versammlungsrecht und des Verdachtes der Nötigung.

Auch in Hamburg nimmt der Protest damit französische Züge an: Brennende Barrikaden und abgeladene Misthaufen mitten in der Stadt zeichnen eine neue, wütende Seite der Proteste. Diese könnten die Hansestadt einige Tage lahmlegen, denn die Landwirte haben sich Toilettenhäuschen und Schlafkabinen mitgebracht, um den Protest auszusitzen. Traktoren werden blockierend geparkt und abgestellt – die Landwirte machen es sich anschließend in der Umgebung gemütlich.

Die Proteste der Bauern mitten im deutschen Straßenbild werden in den Leitmedien kaum diskutiert, nicht einmal gezeigt. Der NDR meldete zwar die Blockaden, eine tiefgründigere Auseinandersetzung mit den Aktionen der Landwirte fand aber nicht statt. In Stuttgart berichtete der SWR nur im Liveticker, die Tagesschau hatte lediglich im Vorfeld über die Demonstrationen berichtet. Die Misthaufen vor Ministerien oder die Blockaden mit abgestellten Traktoren vor dem Hamburger Hafen finden bis dato keine nennenswerte Erwähnung – obwohl täglich nach wie vor tausende Landwirte und Unternehmer für bessere Bedingungen demonstrieren.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Werbung