Werbung

Marxismus-Festival in London: Linksextremist tritt verletztem Teenager ins Gesicht 

Als konservative Studenten einen Infostand vor dem Londoner Marxismus-Festival aufbauen, werden sie von 100 Marxisten angegriffen. Ein verletzter 18-jähriger kniet am Boden, als ihm ein Linksextremer mit voller Wucht ins Gesicht tritt. Der junge Mann landet mit gebrochenen Knie, abgebrochenen Zähnen, einer Gehirnerschütterung und einem Schleudertrauma im Krankenhaus.

Ein junger Mann liegt mit gebrochenen Knie, abgebrochenen Zähnen, einer Gehirnerschütterung und einem Schleudertrauma am Boden – mitten in London. Der 18-Jährige wurde jedoch nicht – wie man zunächst denken würde – das Opfer eines Verkehrsunfalls, sondern eines Linksextremisten. Nur, weil er es gewagt hatte, mit Anderen einen pro-kapitalistischen Stand vor dem Londoner Marxismus Festival aufzubauen. 

Der sogenannte „Festival of socialist Idears“ fand in diesem Jahr an der Londoner School of Oriental and African Studies (SOAS) statt und lud namenhafte Politiker wie das Parlamentsmitglied Jeremy Corbyn, den ehemaligen griechische Finanzminister Yanis Varoufakis oder die Linken-Politikerin Christine Buchholz als Redner ein – genau wie Linksextreme Trans-, Palästina-, Antirassismus- und Klimaaktivisten. 

Werbung

„I went to support them, unfortunately ending up being assaulted myself“

Als Studenten der konservativen und pro-kapitalistischen Gruppe „Turning Point UK“ (TPUK) einen Stand vor der SOAS am Russell Square aufbauten, wurden sie von einem Mob wütender Linksextremisten angegriffen. Der 18-jährige, der die Veranstaltung schließlich im Rettungswagen verließ, sagte gegenüber dem Express UK, dass „Antifa-Schläger“ begannen die Frauen der Gruppe zu belästigen, „die leise dastanden und Abzeichen verteilten“. Als er ihnen helfen wollte, wurde er selbst angegriffen. 

„Nachdem ich dem Mob endlich entkommen war, wollte ich meine Beine checken, weil sie attackiert wurden, als mir plötzlich ein anderer Antifa-Schläger einen Tritt gegen den Kopf versetzte“ – so der junge Tory gegenüber dem Express UK. Videos, die „Turning Point UK“ mit dem Aufruf die Schläger zu identifizieren, auf Twitter veröffentlichte, zeigen wie ein muskulöser, tattowierter Glatzkopf dem humpelnden, am Boden knienden Jungen unvermittelt brutal ins Gesicht tritt. 

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Der junge Mann geht zu Boden – wie man Bildern, die TPUK auf Twitter veröffentlichte, entnehmen kann, war der Tritt so heftig, dass man die Abdrücke des Schuhs in dicken roten Striemen auf seiner Stirn sehen konnte.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

100 Marxisten griffen an, zerstörten und stahlen die Ausrüstung

Neben dem Teenager wurden noch weitere Mitglieder der „Turning Point UK“ von den Extremisten angegriffen und verletzt. Ein Sprecher der konservativen Jugendgruppe sagte dem Express UK, dass ihre Präsenz zunächst nur zu Diskussionen geführt habe. Doch dann hätten Vertreter der Sozialistischen Arbeiterpartei angefangen, die Menschen davon abzuhalten und sie aufgefordert die jungen Aktivisten „zu verdrängen“.

„Das führte zu einem gewalttätigen Angriff auf das TPUK-Team, bei dem über 100 Marxisten uns angriffen, schlugen und gleichzeitig unsere Ausrüstung zerstörten und stahlen. Einige versuchten sogar, uns mit Absperrungen niederzuschlagen.“

Laut der amerikanischen Zeitschrift Humanevents sollen die Linksextremen dabei “Faschistische Abschaum! Weg von unseren Straßen!“ geschrien haben. 

Werbung

Ein „Sicherer Raum“ – aber nur für Linke

Laut Verhaltenskodex der sozialistischen Arbeiterpartei Großbritanniens, die das Festival ausrichtete, sollte die Veranstaltung dem „Kampf gegen die Schrecken des Systems einschließlich Sexismus, Rassismus, Homophobie, Transphobie und aller Unterdrückungen“ dienen. Sie sollte „ein einladender, sicherer und integrativer Raum“ sein – doch das galt anscheinend nicht für Menschen anderer Meinung. 

Werbung