Werbung

Wärmepumpe umweltfreundlicher

„Katastrophale CO2-Bilanz“: Heute-Show erklärt Kinder zu Klimaschädlingen

Auf Twitter erklärt die heute-show Kinder zu Klimaschädlingen. Eine Wärmepumpe sei einem Kind vorzuziehen, die ist nämlich „super fürs Klima“ während eine Kind eine „katastrophale CO2-Bilanz“ vorzuweisen hat.

„Kind oder Wärmepumpe: Was lohnt sich mehr“ – Dieser Frage ging kürzlich der Twitter-Account der heute-show auf den Grund. Wobei das gebührenfinanzierte ZDF-Format eine ziemlich eindeutige Antwort fand: Kinder hätten nämlich eine „katastrophale CO2-Bilanz“ vorzuweisen. Die Wärmepumpe hingegen „ist super fürs Klima“. Doch das ist nicht der einzige Grund, aus dem der Einbau einer Wärmepumpe der Geburt eines Kindes vorzuziehen wäre. Das Kind kann nämlich „absolut nichts“. Vor allem aber „kackt“ es einem „die Hütte voll“. Die Wärmepumpe hingegen „macht die Hütte warm“ und „zieht nicht mit 18 aus und will nur noch dein Geld“, so die heute-show.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Was wohl als „Scherz“ gedacht war, ging auf X (ehemals Twitter) gründlich nach hinten los. Auf den Beitrag bekam die heute-show mehr Kommentare als Likes und diese waren in der großen Mehrzahl negativ. „Kann nichts? Will nur noch dein Geld? Wie heißt denn dieses Kind? GEZ?“, fragt etwa ein User in der Kommentarsektion. Auch wird mehrfach auf das hohe Gehalt von heute-show-Moderator Oliver Welke angespielt und gefragt, ob auch dieses „super fürs Klima“ wäre.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Erst kürzlich wurde publik, dass Oliver Welke vom ZDF im Jahr 2023 ein Gehalt in Höhe von 1,18 Millionen Euro erhielt. Der Öffentlich-Rechtliche-Rundfunk hat gegenwärtig rund 8,5 Milliarden Euro zur Verfügung – so viel wie nie zuvor. Trotz dauernder Kritik und immer mehr Skandalen soll der Rundfunkbeitrag künftig weiter steigen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) schlägt vor, dass der Rundfunkbeitrag von aktuell 18,36 Euro ab 2025 um 54 Cent auf 18,94 Euro steigen soll.

Werbung