Werbung:

ING DiBa: Wer nicht genug für Klimaschutz tut, dem soll das Konto gekündigt werden

Die ING möchte Kunden kündigen, wenn diese nicht in ein „weniger kohlenstoffintensives Geschäftsmodell“ übergehen möchten. Damit reagiert die Bank auf Forderungen einiger Investoren – und nimmt finanzielle Risiken für andere Kunden in Kauf.

Bildquelle: Someone Not Awful, Wikimedia Commons via CC BY 4.0

Werbung:

Können Kunden keine klimaneutralen Zukunftspläne präsentieren oder begründen, wie sie die eigenen Emissionen senken wollen, so könnte ihnen künftig das Konto bei der ING Deutschland gekündigt werden. Laut Finanzmarktwelt müssten Kunden, die keine glaubwürdigen Antworten auf Klima-bezogene Fragen der Bank finden, damit rechnen, dass „ihre Kreditanträge abgelehnt“ werden oder sogar ganze Kontoverbindungen aufgelöst werden. Auch der eigentlich so statistisch und mathematisch orientierte Finanzsektor könnte somit eine nachhaltige Moralisierung erfahren. 

„Was für uns nicht funktioniert, ist, wenn die Kunden keine Vorstellung davon haben, wie sie zu einem weniger kohlenstoffintensiven Geschäftsmodell übergehen wollen,“ wird Eddy Henning zitiert. Damit schließt der ING-Firmenkundenchef ein, dass man sich manchmal „von einem Kreditnehmer trennen“ müsse. Als möglichen Grund für ein solches Einlenken im Bankwesen nennt Finanzmarktwelt die Ungeduld einiger Investoren, die das Kapital „von stark verschmutzenden Industrien weg und hin zu umweltfreundlicheren Unternehmen“ lenken wollen.

Werbung

Kündigungen trotz finanzieller Risiken für Bank und Kunden

So wird die ING Deutschland in „einer Handvoll Fällen“ pro Jahr bestehenden Kunden kündigen oder Neuanträge von Unternehmen ablehnen. Dass dieses Vorgehen nicht nur für die ING, für die eigene Reputation, sondern letztlich auch für die gesamtwirtschaftliche Lage gerade in Zeiten der Rezession eher wenig förderlich ist, erschließt sich von selbst. Die ING selbst gibt zu bedenken, dass die Aufkündigung großangelegter Verträge und Kontoverbindungen ein kostspieliges Unterfangen für Banken sein kann, weil darauf Einschränkungen im eigenen Angebot folgen könnten. Die ING ist sich dieser Risiken bewusst, die Entscheidung sendet aber eine wichtige Botschaft aus, meint Eddy Henning. 

Der ING Firmenkundenchef möchte damit Unternehmen zum Neudenken anregen. Henning meint, in den letzten Jahren von der ING abgewiesene Unternehmen sind „inzwischen super bankfähig, sie haben sich wirklich verändert.“ Ob ein Kunde nun aber wirklich lösungsorientierte Wirtschaftsformen adaptiert hat oder sich einfach nur des Klima-Narrativs bedient, um gut dazustehen, kann – und will – die Bank gar nicht prüfen.

Werbung

Werbung