Werbung

Nahostkonflikt

Hamas lehnt Israels Vorschlag einer Waffenruhe ab

Die Hamas hat laut eines hochrangigen ägyptischen Beamten den Vorschlag Israels für eine zweimonatige Waffenruhe abgelehnt. Es sollten israelische Geiseln gegen palästinensische Sicherheitsgefangene ausgetauscht werden.

Ein hochrangiger ägyptischer Beamter, der am Dienstag anonym gegenüber der Associated Press sprach, berichtete, dass die Hamas den Vorschlag Israels für eine zweimonatige Waffenruhe abgelehnt hat. Gemäß dieses Vorschlags sollten israelische Geiseln freigelassen werden, wenn im Gegenzug palästinensische Sicherheitsgefangene aus der Haft entlassen werden.

Die Hamas-Führer lehnten nicht nur die Freilassung israelischer Geiseln ab, sondern auch den Vorschlag, den Gazastreifen zu verlassen. Stattdessen fordern sie einen vollständigen Rückzug Israels aus dem Gebiet und die Erlaubnis für Palästinenser, in ihre Häuser zurückzukehren.

Werbung

Israel hat den Bericht bisher nicht bestätigt. Unbenannte israelische Beamte wurden vom israelischen Sender Channel 12 News zitiert, dass sie am Dienstagabend nicht über die Ablehnung des Angebots durch die Hamas informiert wurden. Der israelische Vorschlag sah vor, dass hochrangige Hamas-Führer, einschließlich Yahya Sinwar, in andere Länder umziehen könnten.

Waffenruhe bleibt weiter ungewiss

Geplant war, dass in der ersten Phase Kinder, Frauen, Männer über 60 Jahre und schwer kranke Geiseln freigelassen werden. In den folgenden Phasen sollen weibliche Soldaten und Männer unter 60, die keine Soldaten sind, freigelassen werden, gefolgt von männlichen Soldaten und den Leichen von Geiseln.

Der Vorschlag beinhaltet auch die Vereinbarung im Voraus, wie viele Sicherheitsgefangene in jeder Phase freigelassen werden, bevor separate Verhandlungen über die Namen der Verurteilten stattfinden. Zusätzlich sollen die israelischen Streitkräfte sich aus den Hauptbevölkerungszentren im Gazastreifen zurückziehen, und Palästinenser sollen schrittweise in den Norden des evakuierten Gebiets zurückkehren können.

Werbung

Die Times of Israel berichtete, dass dieser Vorschlag Ähnlichkeiten mit vorherigen Plänen hat, die seit dem Ende einer siebentägigen Waffenruhe vor etwa zwei Monaten gemacht wurden. Die Hamas beharrt darauf, dass sie keiner Freilassung von Geiseln zustimmen wird, es sei denn, der Kampf im Gazastreifen endet endgültig. Diese Bedingung ist für Israel inakzeptabel, da dies diejenigen, die das Massaker vom 7. Oktober orchestriert haben, an der Macht und Teile der Hamas-Kriegsmaschinerie intakt lassen würde.

Der Bericht über die Ablehnung des Vorschlags folgte einem Treffen am Montag, bei dem Ministerpräsident Benjamin Netanyahu den Familien der Geiseln mitteilte, dass „entgegen dem, was gesagt wurde, kein echter Hamas-Vorschlag existiert“, so eine Erklärung seines Büros. Die Verhandlungen bleiben somit festgefahren und die Aussichten auf eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas bleiben ungewiss.

Werbung