Werbung

Wer ist „Max Mannhart“? 

Focus-Redakteurin lüftet die dunklen Geheimnisse von Apollo News

In Apollo News erklärte Maaßen als erstes seinen Plan aus der Werteunion eine Partei zu machen. Die Focus-Redakteurin Antje Hildebrandt war von dieser journalistischen Leistung scheinbar so überwältigt, dass sie es nicht glauben konnte. Sie behauptet nun, Apollo News wäre Teil einer Verschwörung - und Max Mannhart kein echter Mensch.

Kennen Sie Antje Hildebrandt? Nicht? Wir schon. Denn sie ist unser größter Fan. Wobei es ihr einer aus unseren Reihen besonders angetan hat: Max Mannhart, seines Zeichens Chefredakteur von Apollo News. Antje Hildebrandt ist Redakteurin für Innen- und Verteidigungspolitik beim Focus – und fasziniert von uns. So sehr, dass sie uns einen elend langen Post widmete. Darin schreibt sie: „Haben Sie schon mal den Namen ‚Max Mannhart‘ gehört? Ich nicht. Der 21 Jährige leitet ‚Apollo News‘, ein Portal, das als 1. Medium bestätigt hat, dass Hans Georg Maaßen mit der Werteunion als eigener Partei in den Landtagswahlkampf im Osten starten will. Das wirft Fragen auf.“ 

Hildebrandt kann sich nicht erklären, warum Apollo News die Maaßen-Meldung exklusiv hatte, denn sie hatte von uns noch nichts gehört. Und wenn Antje Hildebrandt von jemandem noch nichts gehört hat, dann gibt es für Antje Hildebrandt nur eine logische Erklärung: Was sie nicht kennt, das gibt es nicht. Und so setzt sie den Namen Max Mannhart (der in ihren Tweets abwechselnd 21 und 22 Jahre alt ist) und Apollo News in Anführungsstriche. Sie bezweifelt, ob es sich bei „Max Mannhart“ überhaupt um einen echten Menschen handelt – sie behauptet einfach, dies sei ein Pseudonym.

Werbung

Sie stellt in Frage, ob Max Mannhart Apollo News wirklich, wie er behauptet, mit 15 Jahren gegründet hat. Sogar sein Geburtsjahr (2002) ist plötzlich vakant. Doch damit nicht genug. Denn sie hat die Antwort auf die Frage, weshalb Hans Georg Maaßen die Gründung der Werteunion als eigene Partei bei Apollo News ankündigte. Max Mannhart hat in der Vergangenheit für Nius und Tichys Einblick gearbeitet – das dürfte die einzige Behauptung von Antje Hildebrandt sein, die nicht falsch ist. Und gerade bei letzterem, so die Redakteurin, „schließt sich der Kreis“. 

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hans Georg Maaßen musste ja bekanntlich seinen Posten als Verfassungsschutz-Chef abgeben, nachdem er infrage gestellt hatte, ob es 2018 in Chemnitz tatsächlich zu Hetzjagden kam. Ein Video ging durch die sozialen Medien, das diese Hetzjagden zeigen sollte. Eine Frau rief darin „Hase, du bleibst hier!“ Tichys Einblick gelang es, diese Frau ausfindig zu machen und bestätigte die Ansicht von Hans-Georg Maaßen. So und jetzt kommt es! Antje Hildebrandt malt sich die Verschwörung folgendermaßen aus: 

Die Hetzjagden hat es gegeben, glaubt sie – sie unterstellt zwischen den Zeilen, Tichys Einblick hätte das Interview erfunden, um Maaßen zu unterstützen. Jetzt – wohl bemerkt sechs Jahre später – revanchiert Maaßen sich für diesen Gefallen. Und wie tut er das? Natürlich indem er „Max Mannhart“ eine Exklusiv-Story liefert, weil der von knapp zwei Jahren für Tichys Einblick gearbeitet hat. Klingt doch logisch, oder?

Werbung

Den Namen Max Mannhart hält sie offenbar für unecht, weil der Name für sie komisch klingt. Es ist eine Verschwörung nach Bauchgefühl. Der Name klingt komisch, also kann er nicht echt sein. 21 Jahre hält sie bei einem Journalisten für zu jung, also lügt er beim Alter. Dass ein ihr unbekanntes Medium eine Exklusiv-Story liefert, kann sie nicht glauben, also muss das eine Verschwörung sein. Natürlich könnte eine einfach Google Suche bestätigen, dass „Max Mannhart“ existiert – nicht zuletzt, weil er im Handelsregister als der Geschäftsführer von Apollo News eingetragen ist.

Max Mannhart ist nur ein Prototyp

Weshalb hatten wir die Bestätigung von Hans Georg Maaßen als Erstes? Ganz einfach: Wir hatten eine Quelle, wir haben ihn gefragt, er hat geantwortet. So machen das jedenfalls viel zu junge Fake-Journalisten von Apollo News üblicherweise; man recherchiert eben. Seriöse Focus-Reporter formulieren keine Anfragen, sie googeln die Protagonisten nicht einmal. Sie spinnen sich wirre Theorie zusammen, diffamieren fremde Menschen ohne die Chance einer Stellungnahme und hauen ihre Hirngespinste einfach auf Twitter raus.

Das wird dann etwa von der stellvertretenden Chefredakteurin von Correctiv (ein selbsternanntes Recherchezentrum von Faktenfindern) Anette Dowideit gelikt. Oder von dem Redakteur der FAZ Alexander Juergs. Oder von dem Anwalt und Rechtshistoriker Patrick Heinemann, der unter anderem für LTO schreibt. Oder von Dirk Liedtke von RTL, ehemals im Investigativ-Ressort vom Stern.

Werbung

Es ist der perfekte Offenbarungseid: Die selbsternannten Superprofi-Journalisten steigen auf eine absolut wirre und absurde Verschwörungstheorie ein. Und nun ja: Antje Hildebrandt hat damit bewiesen, warum es Apollo News braucht. Und zum Glück sind wir ja da. Und zum Glück ist Hildebrandt nicht unserem wahren Geheimnis auf die Spur gekommen: Max Mannhart ist nur ein Prototyp. 

In wenigen Wochen werden wir Frauke Frauweich auf den Markt bringen. Gemeinsam mit dem weiblichen Gegenstück unseres Redakteurs Sebastian Thormann (Sebastiana Freyafrau) und Max Roland (Maxima Rohwasser) sowie den männlichen Gegenstücken von Larissa Fußer (Lars Hander) und Pauline Schwarz (Paul Weiß) – werden sie ein linkes Jugendmedium gründen und von dort aus die Linke steuern. Unser Endziel ist es, den Marsch durch die Institutionen umzukehren und Donald Trump zum Oberhaupt der Deutsch-Amerikanischen Republik zu machen, unser Arbeitstitel lautet: „Alternativer Deep State“. Wenn Sie bereits im Voraus Ihren Freedom Credit Score aufbessern wollen, spenden Sie uns gerne. Irgendwann wird uns Ihr Geld aber eh gehören. 

Werbung