Werbung

Fall George Floyd

Ex-Polizist Derek Chauvin im Gefängnis niedergestochen

Der ehemalige Polizist Derek Chauvin wurde dafür verurteilt, 2020 den Afroamerikaner George Floyd getötet zu haben. Nun wurde der 47-Jährige im Gefängnis mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Von

Chauvin saß wegen Totschlags an Floyd in einem Gefängnis in Arizona

Der ehemalige amerikanische Polizist Derek Chauvin, der vor zweieinhalb Jahren dafür verurteilt wurde, den Afroamerikaner George Floyd getötet zu haben, ist im Gefängnis attackiert und niedergestochen worden. Das berichtet die Associated Press unter Berufung auf anonyme Quellen aus der Gefängnisverwaltung vor Ort. Der Angriff ereignete sich im Bundesgefängnis von Tucson, einem Gefängnis mit mittlerer Sicherheitsstufe, das von Sicherheitsmängeln und Personalmangel geplagt wird, berichtet die AP weiter.

Das amerikanische Bureau of Prisons bestätigte, dass eine inhaftierte Person am Freitag gegen 12:30 Uhr Ortszeit im FCI Tucson angegriffen wurde. In einer Erklärung teilte die Behörde mit, dass die eintreffenden Beamten den Vorfall unter Kontrolle brachten und „lebensrettende Maßnahmen“ durchführten, bevor der Insasse, dessen Namen sie nicht nannte, zur weiteren Behandlung und Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Das FBI wurde über den Vorfall informiert, heißt es.

Werbung

Derek Chauvin saß in dem Gefängnis in Arizona eine langjährige Haftstrafe für den Tod George Floyds ab. Chauvin war 2021 wegen Totschlags an Floyd zu über 22 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Tat löste eine Welle an Demonstrationen und Gewalt in Amerika aus, die auch andere Länder wie Deutschland erfasste. Sein Anwalt hatte in der Vergangenheit gefordert, den 47-Jährigen von den anderen Gefangenen separat zu inhaftieren und dies mit Sorge um seine Sicherheit begründet.

Werbung