Werbung

Washington D.C.

Chaotische Szenen: Palästinenser-Demonstranten versuchten, Weißes Haus zu stürmen

Am Samstagabend ist eine Palästinenser-Demonstration in Washington D.C. eskaliert. Demonstranten versuchten, Absperrungen zu durchbrechen und ins Weiße Haus vorzudringen. Dort begann man sogar mit Evakuierungsmaßnahmen.

Eine Gruppe von pro-palästinensischen Demonstranten in Amerikas Hauptstadt Washington D.C. versuchte am Samstagabend, einen verstärkten Zaun vor dem Weißen Haus niederzureißen. Als die aggressive Demonstration eskalierte, leitete der Secret Service sogar Evakuierungsmaßnahmen ein, wie die für den Schutz des Präsidenten zuständige Behörde mitteilte.

Unter „Allahu Akbar“-Rufen versuchte ein Mob, den vor dem Amtssitz des US-Präsidenten errichteten Zaun niederzureißen. Beobachter vor Ort berichten, dass die Demonstranten auch ein Tor in Richtung Weißes Haus durchbrachen.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Ein Video zeigt, wie die Menge den Zaun so heftig schüttelte, dass ein Teil davon teilweise gelöst wurde. „Reißt ihn nieder!“, riefen die Demonstranten dabei. Einige warfen Wasserflaschen und mit ihren Flaggen abgebrochene Stöcke auf die Beamten, während andere versuchten, über den Zaun zu klettern. Secret-Service-Agenten konnten die Menge schließlich zurückdrängen und verhindern, dass die Demonstranten auf das Gelände des Weißen Hauses eindrangen.

Der Zaun, der extra zum Schutz vor den Demonstranten errichtet worden war, erlitt einige „temporäre Schäden“, aber der eigentliche Zaun des Weißen Hauses und die angrenzenden Gebäude blieben unberührt, sagte ein Sprecher des Secret Service der Zeitung New York Post.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

„Fuck Joe Biden!“, schrien die Demonstranten, und warfen ihm Komplizenschaft bei einem angeblichen „Völkermord“ der Israelis an den Palästinensern vor.

Werbung