Werbung:

„Beinahe meine Corvette verloren“

Biden vergleicht tödliche Brandkatastrophe auf Hawaii mit Blitzeinschlag in Garten

Wochen nach dem Desaster auf Maui, besucht US-Präsident Biden die Hawaii-Insel und vergleicht den tödlichsten US-Brand seit mehr als 100 Jahren mit einem Blitzeinschlag in seinem Garten, bei dem er „beinahe“ seine Corvette verloren hätte.

Werbung:

Präsident Biden fiel in der jüngeren Vergangenheit schon öfter mit komischen Äusserungen auf, aber für die Einwohner der Insel Maui im US-Bundesstaat Hawaii hat er sich jetzt eine besondere Entgleisung geliefert: Er verglich den Brand dort mit einem Blitzeinschlag nahe seinem Zuhause.

Seit dem 8. August brennt dort die Natur. Vermutet wird, dass eine durch einen Hurricane zerstörte Stromleitung der Auslöser war. 114 Menschen verloren ihr Leben, viele mehr ihr Zuhause und ihre Existenz. Es ist der schlimmste Brand in den USA seit mehr als 100 Jahren.

Werbung

Nach erheblichem Druck auch von der Opposition, die Insel zu besuchen, reiste Biden am Montag schlussendlich auch nach Maui. Der Präsident und die First Lady Jill Biden flogen mit einem Hubschrauber in die am stärksten betroffenen Gebiete der Insel, bevor sie sich mit örtlichen Gemeindevertretern trafen.

Ausrutscher vor versammelter Gemeinde

Während einer Rede in Lahaina lieferte Joe Biden dann folgenden Vergleich:

„Ich möchte keine Schwierigkeiten vergleichen, aber Jill und ich haben ein kleines Gefühl dafür, wie es ist, ein Zuhause zu verlieren“, sagte er. „Vor Jahren, 15 Jahre sind es jetzt her, war ich in Washington und habe an Meet the Press teilgenommen. Es war ein sonniger Sonntag“, fuhr er fort.

Werbung

„Der Blitz schlug bei uns zu Hause in der Nähe eines kleinen Sees ein, der außerhalb unseres Hauses liegt – kein See, ein großer Teich – und traf ein Kabel, das unter unserem Haus in die Heizungs- und Klimaanlagenschächte führte“, so Biden.

„Beinahe meine Corvette verloren“

„Um es kurz zu machen: Ich hätte fast meine Frau, meine ’67 Corvette und meine Katze verloren.” Weiter in der Rede vergleich er noch die Reparaturarbeiten an seinem Haus mit dem Umstand sein Haus für immer zu verlieren. „Wir waren versichert, wir hatten keine Probleme. Aber ein Jahr lang nicht in unserem Haus zu sein, war schwierig. Ich kann mir nur vorstellen, wie es ist, sein Zuhause zu verlieren.“

Es ist nicht das erste Mal, das Biden diesen Vergleich zur Seite zieht. Im Jahr 2022 als der Bundesstaat Colorado ebenfalls von einem Brand heimgesucht wurde, berichtete Biden vom Brand in seiner Küche und dem angeblichen „beinahe Verlust” von allem. Laut Associated Press war auch das eher harmlos: Es handelte sich um einen kleinen Küchenbrand handelte, der in knapp 20 Minuten gelöscht war. 

Wütender Mob begrüßt Biden

Noch bevor Biden seine Termine auf Maui wahrnehmen konnte, traf er bei der Anreise allerdings bereits auf eine wütende Menge von Einwohnern, die ihn mit Mittelfingern und “Fuck You”-Rufen begrüßten. Der Unmut richtet sich auch gerade gegen die knapp zweiwöchige Wartezeit des Präsidenten, die Insel zu besuchen – währenddessen war Biden oft am Strand an der US-Ostküste zu sehen.

Ob Biden diese Fehler und Ignoranz bei den Mauis Einwohnern wieder gut machen kann, bleibt fraglich.

Werbung

Werbung