Werbung

Massive Finanzprobleme

2024 droht „Rekord-Insolvenzjahr“ für Deutschlands Krankenhäuser zu werden

2024 drohen den Krankenhäusern in Deutschland massive finanzielle Schwierigkeiten. Über 75 Prozent der Krankenhäuser können sich selbst nicht mehr tragen, Investitionen werden im Gesundheitswesen massiv zurückgefahren.

Den Krankenhäusern stehen schwere Zeiten bevor. Der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zufolge sind 2024 so viele Krankenhäuser von der Zahlungsunfähigkeit bedroht als je zuvor.  „Wir verzeichnen aktuell deutlich mehr Insolvenzen als üblich und 2024 droht ein Rekordinsolvenzjahr zu werden“, erklärte Verbandschef Gerald Gaß gegenüber dem RND.

In einer Pressemitteilung führte Gaß aus: „Die Lage der Krankenhäuser in Deutschland ist dramatisch, und die Kliniklandschaft verändert sich in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit und Intensität“.  Schon seit langem haben zahlreiche Kliniken mit erheblichen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. 2022 wiesen bereits rund 50 Prozent aller Krankenhäuser ein negatives Jahresergebnis auf.

Werbung

Dem Krankenhausbarometer zufolge liegt dieser Anteil in diesem Jahr sogar bei über 75 Prozent. Besserung erhoffen sich die Krankenhäuser auch im kommenden Jahr nicht. Für 2024 erwarten 71 Prozent der Einrichtungen eine weitere Verschlechterung der Situation. Nur vier Prozent aller Krankenhäuser kalkulieren mit einer Verbesserung.

Der Chef der DKG Gerald Gaß schlägt wegen dieser Zahlen Alarm: „Das sind die schlechtesten Werte seit Einführung des Krankenhaus-Barometers im Jahr 2000“, so Gaß gegenüber dem RND. Weiter führt Gaß aus: „Das Jahr 2024 droht ein Rekord-Insolvenzjahr zu werden“. Krankenhäuser können ihre Preise nicht eigenständig anpassen. Auf der anderen Seite sind sie jedoch von der Inflation genauso betroffen wie andere Wirtschaftszweige auch. „Diese Schieflage führt vermehrt zu Insolvenzen und Schließungen“, so Gaß.

„So viele Klinikinsolvenzen wie noch nie“

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fürchtet wegen der Verschleppung der Krankhausreform um eine Verschlechterung der Versorgungsqualität deutscher Kliniken. Die mangelnde Planungssicherheit führe zu Investitionsstopps, weil man weder, ob und in welcher Weise die eigenen Einrichtungen in wenigen Jahren überhaupt noch existieren.

„Versorgungsprobleme drohen sich zu verschärfen, wenn Betten und Kapazitäten beispielsweise in der Intensivmedizin abgebaut werden oder ganze Krankenhaus-Standorte wegfallen“, so die Vorsitzende des Marburger Bundes Susanne Johna gegenüber der Augsburger Allgemeinen Zeitung. „Wir verzeichnen schon jetzt wegen der hohen Inflationskosten so viele Klinikinsolvenzen wie noch nie, im kommenden Jahr droht sich die Lage noch weiter zu verschärfen.“

Werbung