Chemnitz.

1 Antwort

  1. le chaim sagt:

    Kluger, bewegender Artikel. Vielen Dank!
    Mich schockiert an den Vorgängen in Chemnitz besonders folgendes:
    Konnte unsere Qualitätspresse bei der Pegida-Bewegung (auf die ja schon ähnlich gnadenlos reagiert wurde) noch behaupten, die dumpfen Sachsen gingen quasi grundlos auf die Straße, ist hier ein Mensch gestorben, zwei weitere wurden schwer verletzt. So wie neuerdings viele Menschen in Europa (oder auch zB in Südafrika) tagtäglich getreten, geschlagen, gemessert (schönes neues deutsches Verb), vergewaltigt, gefoltert, ermordet werden, ohne dass darauf entsprechend entsetzt reagiert wird. Die ständigen Leugnungen und Verharmlosungen von Mord und Totschlag lassen mich erschauern. Diese Gefühlskälte gegenüber den Opfern, von denen wir kaum etwas erfahren oder über die gar nicht berichtet wird, zeigt, wie dünn der Firnis unserer Zivilisation schon wieder ist.
    Die auch unter Linken in Bezug auf das Dritte Reich stets beliebte Frage „Wie konnte das nur passieren, dass unter aller Augen Menschen gefoltert und getötetet werden konnten?“ findet hier ihre traurige Antwort: Genau so konnte das und kann das auch wieder passieren. Das waren keine Monster, böse Nazis, die mit uns nichts zu tun haben – es sind die ganz normalen Menschen, die zu unfassbarer Kälte und Härte fähig sind, wenn sie sich aus lauter Angst irren Fanatikern unterwerfen und mit den Wölfen heulen.