Werbung:

Großbritannien

Kirche streicht Begriffe „Ehemann“ und „Ehefrau“

Die methodistische Kirche in Großbritannien hat ein Woke-Handbuch zur „inklusiven Sprache“ veröffentlicht. Unter anderem werden dort Begriffe wie Ehemann und -frau als problematisch dargestellt.

Von

Werbung:

Die methodistische Kirche in Großbritannien hat in diesem Monat einen „Leitfaden für inklusive Sprache“ veröffentlicht, in dem Methodisten empfohlen wird, geschlechtsspezifische Begriffe wie „Ehemann“ und „Ehefrau“ zu vermeiden. Solche Begriffe würden etwas voraussetzen, was „für viele Menschen nicht der Realität entspricht“, schreibt die Kirche dort. „Als Christen müssen wir den Mut für Gespräche haben, die manchmal schwierig sein können, um zu erkennen, dass wir manchmal Menschen ausschließen, mit Demut zuzuhören, uns für möglicherweise verletzende Sprache zu entschuldigen und darauf zu achten, wie wir zuhören und was wir sagen oder schreiben, im Geist Christi“, heißt es in der Anleitung außerdem.

Als allgemeines Prinzip wird in dem Guide festgeschrieben, dass es „unendliche Vielfalt in der Art gibt, wie Gottes Schöpfung im menschlichen Leben zum Ausdruck kommt“, und „Ehemann“ und „Ehefrau“ als Beispiele für Begriffe, die „unschuldig klingen können, aber Annahmen über eine Familie oder persönliches Leben machen, die nicht der Realität vieler Menschen entsprechen.“

Werbung

Der Leitfaden führt ausführliche Kategorien von Menschen auf, bei denen Methodisten darauf hingewiesen werden, „sensible und inklusive“ Sprache zu verwenden, wenn sie Minderheiten ansprechen, die von der „allgemeinen Kultur marginalisiert und/oder dämonisiert“ wurden.

Der Leitfaden fordert auch dazu auf, „Altersdiskriminierung“ zu vermeiden, indem Begriffe wie „alte Menschen“ vermieden werden, „anti-rassistische Sprache“ zu unterstützen, und Sprache zu vermeiden, die den Einwanderungsstatus oder die Englischkenntnisse einer Person negativ betont. Die Anleitung „ermutigt“ Methodisten dazu, mit Begrifflichkeiten auch vorsichtig umzugehen, wenn sie sich an „behinderte und neurodiverse Menschen“ sowie an Menschen mit psychischen Erkrankungen wenden.

Selbstidentifikation ist heilig: Jeden als „Kind Gottes bestätigen“

Der Leitfaden betont auch, warum es wichtig ist, dass die methodistische Kirche in Großbritannien „eine Sprache verwendet, die LGBT+-Personen einschließt“, und rät dazu, die Sprache zu verwenden, die eine Person bevorzugt, einschließlich der Pronomen, mit denen sie sich identifizieren möchten. „Beachtet, dass die Selbstidentifikation eines Individuums immer respektiert werden sollte“, heißt es. „Die Verwendung der Sprache, die Individuen für sich selbst verwenden, zeigt, dass wir als Kirche für sie sorgen und sie als Kinder Gottes bestätigen“, sagt die Anleitung.

Werbung

Am Ende des Leitfadens werden die Leser auf gemeinnützige Organisationen wie die linksgerichtete Gay & Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD) und Stonewall hingewiesen werden, eine LGBT-Wohltätigkeitsorganisation im Vereinigten Königreich, deren Leitlinien auch bereits Einfluss an Schulen haben.

„Wir sind stolz auf unseren Leitfaden für inklusive Sprache“, sagte ein Sprecher der Kirche gegenüber der Christian Post. „Er hilft der Kirche, Gespräche zu führen, ohne Annahmen zu treffen oder versehentlich Ärger zu verursachen. Einige finden dies besonders nützlich, wenn sie mit Menschen sprechen, die möglicherweise eine andere Lebenserfahrung gemacht haben als sie selbst.“

In Bezug darauf, ob geschlechtsspezifische Sprache noch in methodistischen Trauungszeremonien verwendet wird, sagte der Sprecher: „Paare, die in einer methodistischen Kirche heiraten, werden mit dem Pfarrer besprechen, wie sie während ihres Gottesdienstes angesprochen werden möchten. Dies stellt sicher, dass die Zeremonie ihre Identität widerspiegelt.“

Werbung

Werbung