Werbung:

Großbritannien

Regierungsbeamtin muss vor Gericht, weil sie erklärte „nur Frauen können menstruieren“

Im Vereinigten Königreich muss eine Ministeriumsanwältin vor Gericht, weil sie erklärte, dass nur biologische Frauen menstruieren könnten. Ihrem Netzwerk, das sich für Gleichberechtigung einsetzt, wird zudem vorgeworfen, ein „beleidigendes Umfeld“ für non-binäre Personen zu schaffen.

Von

Werbung:

Die Anwältin einer britischen Regierungsbehörde muss sich vor Gericht verantworten, weil sie biologische Fakten aussprach. Ihr werden belästigende Kommentare und Beiträge vorgeworfen. Im Detail geht es um Gender-kritische Aussagen und die Erklärung, nur biologische Frauen könnten menstruieren. Gender-Kritik unterscheidet zwischen „Gender“(emotionales Geschlecht) und „Sex“ (biologisches Geschlecht) und beruft darauf, dass es nur ein männliches und weibliches Geschlecht gibt – ein Fakt, den viele Trans-Aktivisten inzwischen ablehnen.

Ein anonymer Kläger wirft Elspeth Duemmer Wrigley vor, auf einem Seminar unter dem Titel „Women and Autism“ (Frauen und Autismus) gesagt zu haben, dass „nur Frauen menstruieren“. Duemmer Wrigley arbeitet als Anwältin für ein unabhängiges Gremium der Abteilung für Ernährung, Lebensmittel und kommunale Angelegenheiten im Landwirtschaftsministerium und ist zudem Vorsitzende eines Netzwerks, das Mitarbeiter mit Gender-kritischen Ansichten vertritt.

Werbung

Der Kläger wirft Duemmer Wrigley vor, dass dieses Netzwerk die Schaffung eines „einschüchternden, feindlichen, herablassenden, entmenschlichenden und beleidigenden Umfelds für den Kläger“ unterstützt. Der Kläger wirft der Abteilung für Ernährung außerdem vor, dass es dieses Netzwerk in den eigenen Reihen dulde.

Das Netzwerk trägt den Namen „Sex Equality and Equity Network“ (zu Deutsch: Gleichberechtigungsnetzwerk). Es setzt sich laut für die „Gleichbehandlung von Frauen und Männern“ ein und vertritt die Auffassung, dass „biologische Geschlechter binär und unveränderlich sind“.

Sollten die Klagen erfolgreich sein, so Duemmer Wrigley, könnte daraus ein Präzedenzfall entstehen. Gender-kritische Ausführungen könnten dann „kaum bis gar nicht als Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes oder dazugehörigen Behörden“ geäußert werden, ohne dass Konsequenzen gefürchtet werden müssten.

Bereits im vergangenen Oktober hatte Duemmer Wrigley einen offenen Brief an den Kabinettssekretär, den ranghöchsten Beamten im vereinigten Königreich, unterzeichnetet, in dem ausdrücklich vor einer Gefahr für den öffentlichen Dienst gewarnt wurde. Gender-kritische Mitarbeiter würden von einigen „offen und unrechtmäßig beleidigt und belästigt werden“.

Werbung

Werbung