Werbung

Zensurdruck im Netz

Elon Musks Twitter klagt gegen „Hassrede“-Gesetz in Kalifornien

Elon Musks Social-Media-Konzern X (früher Twitter) klagt gegen ein neues kalifornisches „Hassrede“-Gesetz: Dies verstoße gegen die US-Verfassung, da es darauf ausgelegt sei, die Plattform dazu zu bringen, „verfassungsrechtlich geschützte Äußerungen, die der Staat für unerwünscht oder schädlich hält, zu entfernen“.

Von

Die Kurznachrichtenplattform Twitter, die Elon Musks nach seiner Übernahme in X umbenannte, klagt gegen ein kalifornisches Gesetz zur „Hassrede“. Aus Sicht des Konzerns stellt das von Kaliforniens Staatsparlament beschlossene Gesetz ein Angriff auf die Meinungsfreiheit dar.

Das Gesetz verlangt von Social-Media-Konzernen wie X/Twitter eine Veröffentlichung der Moderationspraxis sowie Berichte, wie die Plattform gegen „Hassrede oder Rassismus“, „Extremismus oder Radikalisierung“ und „Desinformation oder Fehlinformation“ vorgeht.

Werbung

Gesetz verstoße gegen Verfassung

In der Klage schreibt das Unternehmen, das Gesetz „verstößt gegen den Ersten Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten“, weil es die Plattform dazu zwinge „sich gegen ihren Willen zu äußern, und unzulässig in die verfassungsrechtlich geschützten redaktionellen Urteile von Unternehmen eingreift“. Das Gesetz habe „sowohl den Zweck als auch die wahrscheinliche Wirkung“, Social-Media-Konzerne unter Druck zu setzen, „verfassungsrechtlich geschützte Äußerungen, die der Staat für unerwünscht oder schädlich hält, zu entfernen, zu entmonetarisieren oder herunterzustufen“.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Der Gouverneur und andere Politiker würden das Gesetz nun zwar als reine „Transparenzmaßnahme“ darstellen, tatsächlich zeigen aber frühere Äußerungen, dass das Gesetz ein anderes Ziel verfolge, so Musks Unternehmen. Dazu zählt man diverse Beispiele auf: 

Einer der Abgeordneten, der das Gesetzes vorantrieb, sprach davon, es könne Social-Media-Konzerne „unter Druck setzen, bessere Bürger zu werden, indem sie mehr tun, um Hassreden und Desinformation zu beseitigen“. Auch der Generalstaatsanwalt des Staates verwies darauf in einem Gerichtsdokument und erklärte, in dieser angesprochenen Beseitigung von „Hassreden und Desinformation“ liege ein „erhebliches Staatsinteresse.“ Laut dem Autor des Gesetzes, sei es zudem ein „wichtiger erster Schritt zum Schutz unserer Demokratie vor den gefährlich spaltenden Inhalten, die in den sozialen Medien allzu häufig vorkommen.“

Werbung