Werbung

„Geschlecht ist binär, das ist ganz klar“

Berühmter Biologe widerspricht Gender-Ideologie 

Der renommierte Evolutionsbiologe und Bestseller-Autor Richard Dawkins hat sich in seinem neusten Podcast mit der Transideologie angelegt. Es gebe eindeutig nur zwei Geschlechter, sagte der ehemalige Oxford-Professor.

Von

Am Samstag hat der britische Biologe Richard Dawkins eine neue Folge seines Video-Podcasts „The Poetry of Reality“ veröffentlicht. Über 50 Minuten spricht der ehemalige Oxford-Professor mit der Journalistin Helen Joyce über den Einfluss der Gender-Ideologie auf die Gesellschaft – und positioniert sich dabei deutlich gegen die Behauptung der Transbewegung, dass es mehr als zwei Geschlechter gebe.

„Es ist ein seltsames Phänomen“, sagt Dawkins betont ruhig. An sich sei man an fließende Übergänge gewöhnt – zwischen groß und klein, dick und dünn, alt und jung. Beim Geschlecht aber sei das anders. „Das Geschlecht ist wirklich binär, das ist ganz klar“, erklärt der Autor, der mit Büchern wie „Das egoistische Gen“ weltbekannt geworden ist. „Du bist entweder männlich oder weiblich.“ Das könne man sowohl an den Keimzellen als auch an den Chromosomen sehen.

Werbung

Für ihn als Biologen sei es „sehr seltsam“, wenn Personen behaupten, eine Frau zu sein, obwohl sie einen Penis haben. Das sei eine „Verzerrung der Realität“. 

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Richard Dawkins hat sich schon öfter gegen die Transideologie ausgesprochen. Im Jahr 2021 wurde ihm von der „American Humanist Association“ die Auszeichnung „Humanist des Jahres“ aberkannt, weil er auf Twitter Männer, die sich als Frauen identifizieren, mit Weißen, die behaupten Schwarze zu sein, verglichen hatte. Er kritisierte damals, dass man verunglimpft werde, wenn man sage, dass diese Leute nicht tatsächlich das sind, als was sie sich identifizieren. Die „AHA“ sah darin eine Erniedrigung von Transpersonen und Schwarzen.

Anfang 2023 hatte sich Dawkins gegen eine Initiative von Biologen ausgesprochen, die sich dafür eingesetzt hatten, Wörter wie „männlich“ und „weiblich“ durch „sperma-produzierend“ und „eizellen-produzierend“ zu ersetzen. Dawkins nannte den Vorschlag „lächerlich“ und kündigte an, jedes der verbotenen Wörter weiter zu benutzen. 

Werbung