Zwischen Hochmut & Panikmimosen: Corona-Deutschland

Von Manuel Freund | Seit Wochen werden unsere Medien von einem Thema dominiert: Corona. Es geht in jedem Artikel nur noch um Corona. In jedem Gespräch geht es um Corona. Egal wo man sich gerade befindet, wenn man sich umhört, dann findet man mit Sicherheit irgendwen, der sich gerade über Corona unterhält. Letzte Woche war an unserer Schule Mottowoche. Am Donnerstag war das Thema „Anonym“. Dafür haben die Jahrgangssprecher für jeden einen weißen Billig-Jumpsuit und eine weiße Plastikmaske dazu bestellt. Ihr glaubt gar nicht, wie oft irgendwelche super lustigen und kreativen Schüler oder Lehrer irgendwelche dummen Corona-Witze gemacht haben. Selbst, als wir in der Mittagspause im Supermarkt eingekauft haben, hat uns die Kassiererin super witzig gefragt, ob wir uns vor Corona schützen würden.

 COVID-19 ist eine ganz neue Krankheit, für die es noch keine Impfstoffe gibt. Der Virus ist sehr instabil, das heißt er mutiert häufig, sodass man schwer exakte Angaben über Symptome, Resistenzen oder selbst die Letalitätsrate machen kann. Der Virus stellt uns vor große Probleme. Jede ernsthafte Bekämpfung des Virus wie etwa Quarantäne Maßnahmen, Läden-Schließungen etc. führt zu verheerenden wirtschaftlichen Schäden. Man muss also genau abwägend was und wieviel man tut. Doch die Bevölkerung spaltet sich in in zwei Hälften: die eine ist in völlige Panik verfallen (die Streits und Prügeleien um Lebensmittel, Klopapier und Desinfektionsmittel sind nur die Spitze des Eisbergs) und die andere hat durch jahrelange mediale Panikmache wie bei BSE, Schweinegrippe, Ehec & Co eine völlige Resistenz gegenüber Katastrophenmeldungen entwickelt und tut Corona bis heute als Lächerlichkeit in weiter Ferne ab. Besonders nervig sind auch die Leute, die sich etwas auf ihre besondere Coolness im Bezug auf Corona einbilden. Eine ausgewogene Meinung, die auf der einen Seite die überwiegend harmlosen, maximal grippeähnlichen Verläufe sieht, gleichzeitig aber mit Sorge auf die hohe Mortalitätsrate bei älteren Menschen und Chronisch-Kranken blickt, sucht man vergeblich.

Das Aufwendige mit dem Nutzlosen verbinden

Europa hat den Moment wo man Corona mit verhältnismäßig geringen Mitteln aufhalten hätte können verschlafen und versucht jetzt mit Mega-Panik die Zeit zurückzudrehen. Paradebeispiel für diese Halbherzigkeit: In Berlin ist der Entschluss die Schulen zu schließen schon gefallen – eine drastische, einschneidende Maßnahme aber sicherlich auch mit gewisser Berechtigung. Aber in der Bundeshauptstadt schließt man nicht etwa sofort die Bildungseinrichtungen, sondern erst ab Dienstag und schickt alle Schüler schön am Montag nochmal in die Schule. Bei einer durchschnittlichen täglichen Verbreitungsrate von 1,3 kann man sich ausrechnen was dabei herauskommt. Bei allen Maßnahmen gegen ein sich exponentiell-verbreitendes Virus kommt es doch in erster Linie auf die Zeit an. Corona-Verbreitung lässt sich schließlich nicht als unverzeihlichen Fehler rückgängig machen.

 Weil „Corona“ allein im Titel schon ausreicht, um die Leser anzuziehen, gibt es diversen Klatsch und Tratsch über den Virus. Das geht von Geschichten über Prügeleien um einen Pack Mehl bis hin zu – ja diese Überschrift gab es wirklich mein-mmo.de – „Dank Coronavirus sollen wir Pokémon GO zu Hause spielen – Doch woher die Bälle?“. Für jeden, der Pokémon GO nicht kennt: Pokémon GO ist ein spiel fürs Handy, bei dem man durch die Umgebung läuft, Pokebälle sammelt und mit denen dann Pokémon fängt. 

Mit dieser Strategie wird das Internet mit Corona-Tratsch völlig zugemüllt. Über die Hälfte aller Artikel im aktuellen Google-Newsfeed handeln von Corona.

Damit machen die Medien Profit, was mich als Marktwirtschaftler grundsätzlich nicht stört. Aber die Leser müssen ja nicht so dumm sein und diesen Schwachsinn konsumieren!

5 Antworten

  1. Werwohlf sagt:

    “Der Virus ist sehr instabil, das heißt er mutiert häufig,”
    Das dürfte falsch sein. Das(!) Corona-Virus ist sogar eher stabil.

  2. Max Media sagt:

    Zitat:
    “Eine ausgewogene Meinung, die auf der einen Seite die überwiegend harmlosen, maximal grippeähnlichen Verläufe sieht, gleichzeitig aber mit Sorge auf die hohe Mortalitätsrate bei älteren Menschen und Chronisch-Kranken blickt, sucht man vergeblich.”

    Falsch. Hier! 🙂

  3. dasLinkeParadox sagt:

    Corona, Die Panik an den Märkten wird vor allem auch der ideale Sündenbock/Vorwand sein, für Sozialisten den Markt verantwortlich zu machen, statt des eigentlichen Verursacher,, dem irren Zentralbank-Fiat-Geld-System, dem sozialistischen Zombie-Subventionen mittels Steuerraub…. Solange wir die Kurzformel nicht der pöhse Kapitalismus ist Schuld, sondern der Korporatimus, ergo die Vorstufe des Sozialismus nicht in die Köpfe kriegen werden Sozialisten GERADE JETZT Hochkonjunktur haben.
    Feroz Khan start gerade ne senkrechte Aktion, die Schule machen sollte. Allerdings brauchts dazu flexible Schnelldenker, die rhetorisch/argumentativ topfit sind. Rundmailt das doch mal bitte an die Hayek Clubs, ein paar Redetalente finden sich dort bestimmt.

  4. karlchen sagt:

    Schöner, ausgewogener Artikel zum Thema Nr. 1. Danke dafür – und: In solchen Zeiten haben wir alle viel Zeit, Apollo zu lesen. Also schreibt, Leute, schreibt!

  1. 16. März 2020

    […] • Weiterlesen • […]