WDR Tip: Duschen als Wochenhighlight – oder: lang lebe das Stinken!

Von Simon Ben Schumann | Heterosexuelle, weiße „cis-males“ wie ich sind keine Geruchsexperten – schon klar. Nach der 8-Stunden-Schicht unter Tage kippen wir hier im Ruhrpott bekanntlich erstmal ein paar Liter Bier herunter und machen Frauen und Minderheiten schlecht, während wir so vor uns hindünsten. An Hygiene ist da nicht zu denken. Ein bisschen Deo ist für uns das Höchste der Gefühle.

Trotzdem finde ich die „Waschtipps“ des WDR doch eher skurril. Im Format „KugelZwei“, welches auf Instagram veröffentlicht wird, postete der Sender vor gut einer Woche seine Hygiene-Tipps. Die – pun intended – stinken zum Himmel. Der Video-Post beginnt mit der Frage, wie unser Alltag aussehen würde, wenn wir nur noch einmal die Woche duschen oder baden würden. Richtig gelesen: Entweder – oder, höchstens einmal die Woche. „Sonst bleiben die veganen Sojagummibärchen im Giftschrank, Jan-Filipp!“

Die Welt der Schmutzigen – ein Utopia?!

Bei der Eingangsfrage dachte ich sofort an ekligen Schweißgeruch, fettige Haare und das große Comeback der Pest. Nicht so die Macher von „KugelZwei“. Bei ihnen heißt es: „Häufiges Duschen und Baden kann laut Dermatolog:innen der Haut schaden.“ Daher wären „bessere“ Haut und Haare eine mögliche Folge der Wasch-Abstinenz. Ich bezweifle, dass hier irgendwelche Hautärzte befragt wurden. Und selbst wenn, wären bestimmt auch sie gegen ein Duschverbot. In dem Video wird außerdem argumentier -oder propagiert-, dass wir endlich mehr Zeit für „anderes“ hätten. Klar! Mit Freunden unterwegs sein macht natürlich doppelt Spaß, wenn es riecht wie im Zoo und man am besten eine Packung Penicilin dabei hat – nur zur Sicherheit. Aber: Kein Problem! Schließlich werden wir laut Video dann einfach toleranter bei „natürlichen Körpergerüchen“, wenn jeder weniger badet. Damit hätte sich der Stinke-Faktor erledigt.

Ein absolut logischer Gedankengang. Man kann ihn gut auf andere Lebensbereiche anwenden. Kein Brot mehr im Handel? Iss halt Kuchen! Heizung geht nicht? Sei weniger kälteempfindlich, du Frostbeule! Karl Lauterbach ist Gesundheitsminister? Gib deine Grundrechte einfach ab, alter Meckerfritz!

„KugelZwei“ schlägt auch konkrete Änderungen der „Waschkultur“ vor. So könnte man in Fitnessstudios statt Duschen einfach „Waschkabinen“ einführen, in denen es dann nur Waschbecken gibt. Das Duschen und Baden könnte man als „wöchentliches Highlight“ zelebrieren (wörtliches Zitat), gemeinsam mit „Freund*innen“ im „öffentlichen Badehaus“.

Ein Intendant des ÖRR im „öffentlichen Badehaus*in“ – das möchte ich gerne sehen. Bestimmt wären die Video-Ersteller angetan, wenn ihr Chef schnell noch den Porsche um die Ecke parkt, um dann – nach dem Abscannen seines Social-Credit-Scores – gemeinsam in eine komplett verdreckte, braune Plörre zu steigen. Ich für meinen Teil stelle mich lieber täglich unters Wasser und manage meine Sauberkeit selbstständig.

2 Antworten

  1. Uli.S sagt:

    Das traurige ist, es gibt wirklich Mitläufer die glauben, Putin würde sich über ihr Rumgestinke ärgern.

  2. Haruki Edo sagt:

    Nun verstehen Sie doch, man kann den Menschen nicht einfach an den Kopf knallen „diesen Winter habt Ihr kein warmes Wasser!“.
    Das macht den Leuten Angst. Deswegen ist man etwas subtiler – und während sich die Leute noch über die blöden Tipps aufregen, können sie sich unbewusst damit leichter abfinden.

    Ehrlich gesagt versteh´ ich die Aufregung nicht, schließlich wollte es doch die Mehrheit der Deutschen so, sonst hätten sie nicht jahrzehntelang bei jeder Wahl dafür gestimmt. Aber jetzt is´ es auch wieder nicht recht.
    Die Deutschen sind ein rätselhaftes Volk voller Widersprüchliche…