Venezolanische Nationalgardisten gegen Maduro – Widerstand von innen

Foto: Marcos Oliveira/Agência Senado
CC BY-SA 4.0
Bild unbearbeitet

Von ADRIÁN | Vor kurzem trat Venezuelas sozialistischer Herrscher Nicolás Maduro seine zweite Amtszeit an. Trotz der intensiven Proteste ließ er sich am 10. Januar diesen Jahres vereidigen. Demokratisch war seine “Wiederwahl” allerdings nicht. Das Ergebnis wird von nur wenigen ausländischen Institutionen anerkannt, und auch im Land erkennen es viele nicht an.

Nun gibt es nicht nur von der Opposition Widerstand gegen die defacto-Diktatur in Südamerika. Denn jetzt haben Nationalgardisten sich in einem heute veröffentlichten Video gegen Maduro ausgesprochen. “Geht auf die Straße und protestiert, fordert eure Rechte ein. Hier sind wir, um für euch zu kämpfen, für Venezuela” heißt es dort.

Die Nationalgarde galt bislang als sehr staatstreu und trat sehr gewalttätig gegenüber Demonstranten auf.

Doch der Widerstand wurde leider bereits früh erstickt. Die Kaserne, in der sich die Nationalgardisten aufhielten, wurde von Spezialeinsatzkräften umstellt und die Aufständischen stellten sich einem Militärstaatsanwalt.

Was werden die Konsequenzen des Staates sein? Die “ganze Härte des Gesetzes” sollen sie zu spüren bekommen, droht das Verteidigungsministerium.

Ist das jetzt der Anfang vom Ende für die de facto Diktatur von Maduro? Wohl kaum. Denn es waren nicht viele Nationalgardisten an diesem Video beteiligt. Solange die großen Militärs noch hinter ihrem “Präsidenten” stehen, sitzt er fest im Sattel.

1 Antwort

  1. karlchen sagt:

    Vielleicht war es ja auch ein Trick, um Dissidenten aus dem Versteck zu locken? Klingt auf jeden Fall gar nicht gut, das ganze…