USA kündigen INF-Abrüstungsvertrag

Von ADRIÁN | In der Hochphase des kalten Krieges unterzeichneten Ronald Reagan und Michail Gorbatschow 1987 den INF-Vertrag. Der Vertrag sollte dafür sorgen, dass die USA und die Sowjetunion (und später Russland)  auf atomare Mittelstreckenraketen verzichten.
Heute stiegen die USA aus dem damals gefeierten Pakt aus. In einem halben Jahr tritt der Rückzug offiziell in Kraft, so US-Außenminister Mike Pompeo. Der Grund: Russland hat wiederholt gegen den Vertrag verstoßen.
Speziell geht es um die 9M729-Rakete, die nicht den Vorgaben des Vertrags entspricht. Auch wenn Russland es bestreitet, so ist die Sachlage doch eindeutig.
Auch Außenminister Heiko Maas verurteilt Russland. “Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass der Vertrag von der russischen Seite verletzt wird” sagte er. “Ein Vertrag, dem zwei Vertragsstaaten angehören und der von einer Seite verletzt wird, der ist faktisch außer Kraft gesetzt.” Nach all den Sprüchen und Handlungen gegen Trump ist dies ein verwunderliches, aber erfrischendes Statement. Zugeben, dass der Fehler nicht bei den USA liegt fiel der Bundesregierung in der Vergangenheit meist schwer.
Die USA biete Russland allerdings noch eine letzte Chance an: Sollte Russland sich aber nicht bis in sechs Monaten an den Vertrag halten, gilt er als aufgelöst.

Eine Analyse zum INF-Vertrag finden Sie hier

1 Antwort

  1. moneypenny sagt:

    Was ist denn mit dem Maasi los? Irgendwelche Fakten zugunsten der USA (oder Israels) haben ihn doch bis jetzt noch nie interessiert… 🤔