Und zum Schluss: Ricarda Lang – sie ist halt einfach da