Liebe Leser,

das Land leuchtet in blau und gelb. Und so gut die Solidaritätsbekunden auch klingen – es bleiben Worte, die zu spät kommen. Jahrelang wurde man von den gleichen Politikern, die sich jetzt zu den großen Freunden der Ukrainer aufspielen wollen, belächelt, wenn man forderte, was jetzt Konsens ist: Aufrüstung, Einhaltung des NATO-2-Prozentziels, Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Kernenergie, um die Energieabhängigkeit von Russland zu reduzieren. Man wurde belächelt, wenn man sagte, dass die Schwäche des Westens eine Einladung für die Autokraten dieser Welt sein würde.
Doch statt frühzeitig zu reagieren, brüstet sich dieses Land jetzt, wo es zu spät ist, mit harten Worten, die nichts mehr bewirken können. Manche beginnen gar russische Bürger zu verprügeln oder ihre Geschäfte anzugreifen – was noch weniger bringt und eine weitere Schande für dieses Land darstellt.

Apollo hat seine Farben eben nicht – wie es jetzt üblich ist – schnell über Nacht in blau und gelb geändert. Wir waren schon immer blau und gelb. Und wir standen schon an der Seite der Ukraine bevor es ein Trend war.

Wir haben uns 2018 in Anlehnung an den russischen Propagandasender „Sputnik News“, „Apollo News“ benannt und unsere Mission klar formuliert: Die antifreiheitlichen und antiwestlichen Mythen dieser Zeit als solche zu entlarven. Für uns waren der Kampf für die Freiheit im Inland und im Ausland immer zwei Seiten einer Medaille.
Dafür wurden wir immer wieder angegriffen, bepöbelt und sogar juristisch (am Ende ohne Erfolg) angegangen. Aber wir halten Kurs.

Ernst Reuther, Berlins legendärer Bürgermeister und einer der noch aufrechten Sozialdemokraten, erklärte Berlin im Angesicht der sowjetischen Blockade 1948 zum Vorposten der Freiheit. Angelehnt daran formulierten wir schon zu unserer Gründung 2018 einen einfachen Grundsatz: „Auch heute wird die Freiheit an ihren Vorposten verteidigt. Jetzt ist es nicht mehr Berlin, sondern Jerusalem, Taipeh und Kiew“.

Währenddessen beschäftigten sich die Bundesregierungen der letzten Jahre lieber mit der Ausrottung eines nicht ausrottbaren Virus, sie zogen es vor, das Scheitern ihrer Energiewende mit russischem Gas zu kaschieren und schimpften lieber über den bösen, bösen Trump, anstatt mit ihm gemeinsam den Despoten dieser Welt Einhalt zu gebieten.
Bildlich eingefangen wurde diese deutsche Arroganz in der berühmte Szene vor der UNO, als Deutschlands Außenminister Heiko Maas Trump öffentlich auslachte, als dieser auf Deutschlands Energieabhängigkeit von Russland hinwies.

Ich schreibe das, weil der Blick zurück hier notwendig ist. Die deutschen Solidaritätsbekundungen sind erst dann ernstzunehmen, wenn Deutschland seine eigene Verantwortung an dieser Katastrophe für das Ukrainische Volk nicht länger leugnet.
Deutschlands Schwäche und Kompromissbereitschaft bis zur Selbstaufgabe hat Putin die Bahn erst frei gemacht.

Gerade aktuell in diesen Stunden wird in Wien an einem neuen Atomabkommen mit dem Iran gezimmert. Wieder kuscht der Westen vor einem (hier ja noch weitaus brutaleren) Regime und gibt ihm die Möglichkeit der Ausweitung seines Terrors und des Ausbaus seiner Waffenarsenale. Die Warnungen Israels werden einfach ignoriert. Das zeigt: Die Ukraine war noch nicht Schock genug. Dieses Land will weiter träumen und die bedrohten Demokratien dieser Erde im Stich lassen.

Die harte, schwierige Realität in die Debatte zu bringen ist unsere Aufgabe. Es gibt viel zu tun.

avatar

Max Mannhart

Herausgeber

Wollt ihr die totale Gerechtigkeit?

Von MAX ZIMMER | Nichts scheint den Menschen heutzutage wichtiger zu sein: Die Gerechtigkeit. Klar, auch vor 200 Jahren war das bereits ein großes Thema, ein Thema, welches Werke wie…

Junge Perspektiven

Der falsche Umgang mit diesem Krieg in der Schule

Von Johanna Beckmann und Gesche Javelin | Alle beschäftigt der Krieg, alle suchen nach Rat. In der Schule wird das Thema weitgehend ignoriert .

Deshalb bin ich Soldat geworden

Von Adriàn Carlos Hurtado | Wir Soldaten werden gerne belächelt. Es ist vielleicht altbacken – und bleibt dennoch richtig. Vielleicht verstehen es jetzt manche besser.

Irrtum eines Putinverstehers: Ich lag falsch

Von Max Zimmermann | Ich habe mir große Mühe gegeben Putin zu verstehen und die Fehler des Westens zu sehen – doch er ist nicht mehr zu verstehen.

Hintergrund
Haben die Juden ihr Land gestohlen? Die Lügen über die Gründung Israels

Haben die Juden ihr Land gestohlen? Die Lügen über die Gründung Israels

Von Selma Green | Kaum ein historischer Vorgang wird so verzerrt dargestellt wie die Gründung Israels – Lügen und Scheinwahrheiten über Israel unterfüttern antisemitische Vorurteile. Israels Gründung war gerecht.  14021

Landtagswahl in NRW: Die Wahl zwischen Alles-bleibt-gleich und Weiter-so

Landtagswahl in NRW: Die Wahl zwischen Alles-bleibt-gleich und Weiter-so

Von Jonas Kürsch | Am 15. Mai dieses Jahres werde ich mich zum ersten Mal in meinem Leben an einer nordrhein-westfälischen Landtagswahl beteiligen. Es handelt sich nicht um meine erste…

Apollo Kultur: Künstlerin Maria Lassnig und das ungebändigte Verlangen nach Individualismus

Apollo Kultur: Künstlerin Maria Lassnig und das ungebändigte Verlangen nach Individualismus

Von Jonas Kürsch | Als ich zum ersten Mal vor vier Jahren von der österreichischen Malerin Maria Lassnig gehört habe, waren mir weder ihr Name noch die Bedeutsamkeit ihres Werkes…

Image
Meinung

S.O.S. Sozialdemokraten

Von AIR TUERKIS | Die SPD und ihre Unsinkbarkeit 198

US Atomaufrüstung: traurige Notwendigkeit

Von MAX ZIMMER  | Das militärische Strategiepapier der US-Regierung offenbart eine neue Atompolitik. Das US Militär soll zusätzlich mit kleineren Sprengkörpern ausgestattet werden, welche einer glaubwürdigeren Abschreckung dienen sollen. Und…

Kataloniens (Un)abhängigkeit

Von JULIA VÖGEL | Die Unabhängigkeitsbefürworter erreichten ihr scheinheiliges Ziel: Die Katalanische Unabhängigkeit wurde von dem Parlament erklärt, das eigentlich von Spanien aufgelöst wurde, und kurze Zeit später juristisch gesehen wieder rückgängig…

Nichts mehr von Apollo verpassen

Erhalten Sie unseren Newsletter per Mail.