Trump streicht Dienstreise von Pelosi

Von ADRIÁN | Einen Monat dauert der sogenannte “Shutdown” in den USA nun schon an. Der Grund: die Demokraten, die seit 2018 die Mehrheit im Repräsentantenhaus stellen, blockieren durch unzureichende Gelder den Bau der Grenzbefestigungen zwischen den USA und Mexiko. Die Beamten haben je nach Wichtigkeit ihrer Arbeit unbezahlten Urlaub oder arbeiten weiter – freiwillig oder gezwungenermaßen.
Und trotzdem nahm sich Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses heraus, eine Dienstreise durch Brüssel, Ägypten und Afghanistan anzutreten – oder wollte es zumindest.

Denn Trump verhinderte kurzerhand die geplante Reise. „Aufgrund des Shutdowns muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Ihre Reise nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan verschoben wurde“ musste sie kurz vor Abflug in einem Schreiben lesen. Konkret verweigerte er ihr, für ihre Reise ein Flugzeug der Regierung zur verwenden. Es stehe ihr aber frei, in einem Linienflieger die Reise anzutreten.
„Angesichts der Tatsache, dass 800.000 großartige amerikanische Arbeiter kein Gehalt bekommen, stimmen Sie sicherlich zu, dass die Verschiebung dieser PR-Veranstaltung absolut angemessen ist“ heißt es weiter in Trumps Schreiben. Denn statt weiter zu verhandeln, hüllen sich die Demokraten in Schweigen. Täglich ruft der US-Präsident sie dazu auf, mit ihm zu verhandeln, doch es gibt keine Antwort.
Das letzte Mal, als die Demokraten auf ihn eingingen, war nach seiner zweifellos außergewöhnlichen Rede aus dem Oval Office. Außergewöhnlich, weil sie anders war als seine sonstigen Reden. Sein üblicher Stil ist harsch und manchmal rücksichtslos, doch hier war seine Ausdrucksweise sehr gewählt. Auch die Washington Post konnte nicht verneinen, dass er an diesem Abend die Leute überzeugte. Kurz nach seiner Rede antworteten Schumer und Pelosi in einer plumpen Rede, die selbst Demokraten verschreckte.

1 Antwort

  1. karlchen sagt:

    Also mir gefällt der Typ irgendwie immer besser