Trotz kostenlosem ÖPNV – Pfaffenhofen fährt Auto

von Karl Dramm | Die Diskussion um kostenlosen ÖPNV ist dank “Klimakrise” neu entfacht. Der Verkehrssozialismus, ein kostenloser Schein von einer Fahrt zur Arbeit ohne Entgelder klingt erstmal auch gut: Wer will nicht “umsonst” in den Bus, die Straßenbahn oder die U-Bahn steigen?

Die bayerische Stadt Pfaffenhofen hat dem Autoverkehr seit Anfang des Jahres den Kampf angesagt. Kostenloser Stadtbusverkehr sollte die begeisterten Autofahrer zum Umstieg bewegen, jedoch ohne den erhofften Erfolg.

Dafür sollte man jedoch zuerst auf ein paar Fakten schauen: Pfaffenhofen ist eine von der SPD regierte Stadt, mit knapp 26.000 Einwohnern und einem ungewöhnlich gut ausgebautem Stadtbusnetz. 8 Linien im Halbstundentakt bedienen allesamt den Bahnhof, der Nürnberg und Ingolstadt mit München verbindet. Viele der Einwohner arbeiten in der Automobilbranche in den Autostädten München und Ingolstadt, bekommen dort kostenlose Fahrzeuge zur Verfügung gestellt und sind dementsprechend autobegeistert. 

Das zeigt auch die Statistik: kein Landkreis deutschlandweit hat eine so hohe Autoanzahl pro Einwohner: zwei Autos pro Haushalt sind es in Etwa.

Doch zurück zum Testversuch: seit Dezember 2018 läuft der Test, dass der gesamte Stadtbusverkehr kostenlos für die Bürger ist, jedoch ohne jegliche Erfolge. Nicht einmal ein Netzausbau und eine bessere Taktung haben es geschafft, mehr Menschen zum Bus zu bewegen, trotz Investitionen von über einer Millionen Euro. Der Weg vom Eigenheim bis zur Haltestelle dauert noch viel zu lange, in einer kleinen Stadt wie Pfaffenhofen ist man in der Zeit bereits am Gleis des Bahnhofes, auch wenn die Park&Ride-Plätze chronisch überlastet sind.

Zwar haben sich die täglichen Fahrgastzahlen von Pfaffenhofen mehr als verdoppelt, aber die Menschen fahren weiterhin mit ihrem Auto. Es besteht schlichtweg keine Nachfrage nach einem Bus, denn man hat ja sein Auto. Nur was macht eine linke Partei, um die Nachfrage so zu bearbeiten, dass die Menschen doch, wenn auch unfreiwillig, auf den Bus umsteigen? Richtig! Verbote. Vorfahrtsregelungen werden verändert, Abbiegen an bestimmten Stellen verboten, Kreisverkehre errichtet und die Geschwindigkeiten werden gedrosselt. Man muss keine Verkehrsplanung studiert haben um zu wissen was das Resultat daraus ist: Stau. Viel und oft. Emissionen minimieren wollen durch ÖPNV, aber durch Beschränkungen wieder maximieren.

Die Kritik in der Stadt ist laut – viele Autofahrer fühlen sich angegriffen und im Stich gelassen. Lange Parkplatzsuche und längerer Fahrweg – alles kein Grund um auf den Bus umzusteigen. Man braucht ihn eben nicht. Nicht einmal die Menschen, die den Testversuch nach Pfaffenhofen gebracht haben, nehmen den Bus. Mittags sind die Busse meist erschreckend leer, nur selten verirren sich Menschen außerhalb der Rushhour in einen Bus. Wie reagiert die SPD also? Genau. Mit noch mehr Verboten und Steuerverschwendungen. Carsharing, E-Busse und Lastenräder, das sind die Verkehrsmittel der Zukunft für Pfaffenhofen, wenn es nach dem Bürgermeister geht. 

Blöd jedoch, dass man bereits nach einem Jahr sagen kann, dass der Versuch kläglich gescheitert ist. Ein attraktiver ÖPNV ist namlich nicht alles im Leben, auch wenn es sich der ein oder andere sehr sehnlich wünscht…

3 Antworten

  1. Vanessa sagt:

    Sobald man die Stadtgrenze verlässt, fährt ganz schnell kein Bus mehr. Was braucht man für die paar Meter in Pfaffenhofen einen Bus? Das kann man alles zu Fuss laufen.
    Von ausserhalb kommt man mit dem Bus nicht rein, das ist das Problem. Wenn z. B. das eigene Kind ein Praktikum zu normalen Arbeitszeiten machen muss, hast keinen Bus, der da fährt.
    Alles ein grosser Witz. Zeigt die Auswertung ja ganz deutlich

  2. nordseeschwalbe sagt:

    Ein Hoch auf die Pfaffenhofener Autofahrer! Es gibt also doch noch etwas Hoffnung.

  1. 24. November 2019

    […] Quelle: -> Apollo News […]