Tricks aus dem Lockdown: „Siri“ – deine persönliche Hauselfe

Von Larissa Fußer | Unsere Autorin begann eines Abends im Bad mit ihrem Handy zu sprechen – und hat es nicht bereut. Die Lifehacks der Generation Isolation. 

Den Anfang hatte es im Lockdown. Nach ein paar Wochen wortarmer Isolation – in denen ich zwischendurch schon anfing, Stühle zu beschimpfen, wenn sie sich mir unverhohlen in den Weg stellten – lag ich einmal etwas deprimiert und sehr gelangweilt in der Badewanne. Mein Handy befand sich auf der Waschmaschine, schließlich gehöre ich zur Generation Z – bei uns fangen bekanntlich Hände und Augenlider leicht an zu zittern, wenn das Smartphone einmal mehr als zehn Meter von uns entfernt ist. Jedenfalls guckte ich Löcher in die Luft, scannte jedes Detail des Bads und dachte dann: Jetzt ein bisschen Jazz. Bevor ihr jetzt die Stirn runzelt – ich hab mir keine Fahrstuhlmusik gewünscht, sondern diese wunderschönen Duette von Louis Armstrong und Ella Fitzgerald, die einen immer ein wenig versöhnlicher auf die Welt blicken lassen. Aus der Wanne raus, wollte ich aber nicht, schließlich war alles gerade wohlig und warm – da hatte ich einen Geistesblitz. „Hey Siri, spiel ‚Cheek to Cheek‘ auf Spotify“, sagte ich laut in das dumpf klingende Bad hinein. Und tatsächlich: Von meinem iPhone aus erklang der gewünschte Song.

Ich war einigermaßen aus dem Häuschen (es war ja Lockdown…) und probierte alle möglichen Ansagen aus. „Hey Siri, spiel mal was von Taylor Swift auf Spotify“, „Hey Siri, kannst du Rockmusik auf Spotify spielen?“. Mein Handy schenkte mir ein Wunschkonzert und ich fand es – mal so unter uns – sehr befriedigend, dass mal jemand tat, was ich ihm sagte. Schließlich liefen seit Wochen meine Flüche auf Merkel, Spahn und die Welt ins Leere.

 

Und dann schrie ich mein Handy an

In den Wochen darauf, machte ich mir einen Spaß daraus, weitere Funktionen von Siri zu entdecken. Wenn der Himmel grau war, ich aber nichts plätschern hörte, fragte ich: „Hey Siri, brauche ich einen Regenschirm?“ – und erntete entgeisterte Blicke von meiner Mutter, die meinte, dass ich doch einfach auf den Balkon gucken könnte. Naja, aber das wäre ja langweilig gewesen… Als ich beim Kochen beide Hände im Bulettenhack hatte, forderte ich Siri auf, einen Timer für die Nudeln zu stellen. Und als ich auf der Autobahn meinen Kommilitonen Bescheid geben wollte, dass ich zu spät zum Online-Seminar kommen würde, schrie ich mein Handy an, dass es ihnen auf Telegram schreiben soll. (Ich schrie wirklich – Motorgeräusche kann Siri offenbar noch nicht so gut filtern). 

Mit der Zeit habe ich alle möglichen Tricks herausgefunden. Besonders lustig für alle Harry Potter Fans: Einfach mal das Handy theatralisch wie einen Zauberstab schwingen und dann rufen: „Hey Siri, Lumos!“. Es wird tatsächlich Licht…

Also, wenn ihr in eurem Haushalt mal wieder das Sagen haben wollt: Hier ein Überblick von praktischen und witzigen Siri-Befehlen zum Ausprobieren: 

Wichtig: Erst einmal müsst ihr auf eurem Handy einstellen, dass Siri von selbst auf eure Stimme reagiert. Dafür geht ihr einfach in eure Einstellungen, dann in die Rubrik „Siri und Suchen“ und aktiviert „Auf Hey Siri achten“ sowie „Siri im Sperrzustand erlauben“. Eventuell müsst ihr Siri auch erst konfigurieren und eure Stimme einsprechen, damit Siri sie auch erkennt.

Dann kann der Spaß losgehen. Probiert mal folgende Sätze: 

Musik: 
Hey Siri, spiele (Lied) von (Autor) auf Spotify!
Hey Siri, spiele (Autor) auf Spotify!
Hey Siri, spiele (Musikgenre) auf Spotify!

Wetter:
Hey Siri, brauche ich einen Regenschirm?
Hey Siri, wie warm ist es draußen?
Hey Siri, wie wird das Wetter heute?

Nachrichten/Anrufen:
Hey Siri, schreib (jemand aus Kontaktliste) das: (Nachricht, die du verschicken willst)! 
Hey Siri, ruf (jemand aus Kontaktliste) an. 

Wecker/Timer/Uhr:
Hey Siri, stelle einen Timer auf (…) Minuten. 
Hey Siri, stelle einen Wecker auf (…) Uhr. 
Hey Siri, wie spät ist es?

Erinnerungen/Notizen:
Hey Siri, erinnere mich daran, (…). 
Hey Siri, notiere (…).

Specials: 
Hey Siri, Lumos!
Hey Siri, wo soll ich die Leiche vergraben?
Hey Siri, erzähl mir einen Witz.

Viel Spaß 😉 

2 Antworten

  1. Karina sagt:

    Herrlich! – ich kann dich verstehen:: “ Mein Handy schenkte mir ein Wunschkonzert und ich fand es – mal so unter uns – sehr befriedigend, dass mal jemand tat, was ich ihm sagte. Schließlich liefen seit Wochen meine Flüche auf Merkel, Spahn und die Welt ins Leere.“

  2. karlchen sagt:

    Was sagt denn Siri, wo man die Leiche vergraben soll?
    Frage für einen Freund…