SPD-Parteivorsitz: Scholz liegt vorne, Stegner auf letztem Platz

Das Team von Olaf Scholz hat mit 22,68% die erste Runde der Urwahl zum SPD-Parteivorsitz gewonnen. Knapp vor dem von den Jusos und Kevin Kühner unterstützten parteilinken Team aus Norbert Walter-Borjans und Saskia Ecken, die auf 21,04% kamen. Diese beiden Teams werden nun in eine Stichwahl gehen, die im November stattfinden wird.

Darauf folgen die Teams (in absteigender Reihenfolge): Das Team von Michael Roth, das von Karl Lauterbach, das von Boris Pistorius. Auf dem letzten Platz mit 9,6% landeten Ralf Stegner und Gesine Schwan.

4 Antworten

  1. Peisistratos sagt:

    Stegner ist genau auf dem Platz, wo er hingehört.

  2. Madeleine Nass sagt:

    Scholz und Friends werden es schaffen, Scholz wird zum Bundeskanzler und eine halbwegs männliche Version von Merkel, also weitere 8 Jahre Stillstand.

  3. dasLinkeParadox sagt:

    PS: Glasers Vorschlag zur überbürokratischen “Überhangmandaten” ist völlig falsch aufgezogen, eigentlich ist es ein Vorschlag für “Mehr DIREKTE Demokratie” und sollte schon allein DESHALB als zentraler Punkt, nicht als give-away behandelt/Kommuniziert werden!
    Worum gehts: Mit dem derzeitigen über-bürokratischen Wahl, Zweitstimmen, auf Wahlkreis-begrenzten-Kanditaten-Firelfanz …. wird abgesehen (vom bürokratischen) Aufwand, eine EHER DIREKTE Kandidatenwahl verhindert…. Das Ganze “Zweitsstimmen-Konzept” ist hochkomplex, irgendiwe von Wahlkreisen, von anderen Faktoren, die nicht die wirkliche IST_STimmung, bzgl. der Kandidaten widerspiegeln. Der Landes/Bundes/Kreis-Vorstand gibt paar Kandiaten auf LISTEN-PLÄTZEN zur Wahl. So weit so gut!
    Problem aber, man kann die Reihenfolge der Kanditaten nicht festlegen. Ein ist ein Kreuz, ist ein Kreuz… ausserdem wohnst du hir, andere dort… du kannst nicht für Y aus Z stimmen… uswusf… schohn ein komplexes Tehema und wies PRAKTISCH gemacht werden soll… erläutert Glaser auch, is aber nich in 2 Sätzen zusammenzufassen… Fakt ist aber wohl du könnstets etwas mehr Einfluss auf Direktkandidaten nehmen, also etwas mehr “direkte” Demokratie: Wenn du in Thüringen zwar AFD meinst, aber mit Höcke als Spitze nicht einverstanden bist, könntest du so einenn anderen Kandidaten (von der Liste) als deinen Kandidaten vorschlagen….
    Kompliziert, aber niemand behauptet das dirketre Demokratie einfacher wäre! Einfache Wege kennen nur Sozialisten. Egal ob hellbraun, blutrot, giftgrün….

  4. dasLinkeParadox sagt:

    Mein Dream-Team wäre Kevin&Ralf gewesen! Das Hauptproblem heutiger Propaganda ist, dass sie Taqiyya ganz geschickt beherrscht.
    Machen wir uns nüscht vor: Die Überzeugten und Komplett-Debilen, werden wir eh nicht erreichen! Es geht um die Semi-Erwachten, die, die sukzessive immer öfter bereit sind, etwas schier Unglaubliches zu realisieren/zu akzeptieren: wir werden SYSTEMATISCH belogen. Es geht um die, die ganz langsam begreifen Relotiuis ist kein Einzelfall, – ER ist nur ein Symptom, die Eisbergspitze, die bis ganz oben systematisch ist: DIE Krankheit ist das System, dem ich immer noch vertraue! Dieser Prozess kann je nach Ausgangslage dauern… Taqiyya ist ein probates Mittel, das noch sehr lange zu verschleiern. Da lob ich mir die DDR-Propaganda, die trotz aller OFFENSICHTLICHEN Missstände sich nicht schämte, von Plan-Überfüllung zu schwafeln…. “vom lebenden Beweis sozialistischer Überlegenheit” inmitten von Ruinen, Mangel, Armut…. Das “zwischen-den -Zeilen-lesen” beherrschen Wessis immer nur noch in Ausnahmefällen. Die, die das mittlerweile können, wählen AFD, trotz offensichtlicher Schwächen*

    *Sehr schön dazu, unser YT_Anwalt Herr Steinhöffel… er schiesst in ALLE Richtungen der Freiheitsfeinde, macht also auch vor bedenklichen Personen, kruden Axiomen, Entwicklungen… in der AFD nicht halt. So gehört sich das: KONSTRUKTIV auch nach INNEN! Kein Blatt vor den Mund! Und so gehört es sich auch für die EINZIGE “Mut zur Wahrheit” Partei, die trotz enormer Innen-Schelte das Ganze auf ihren eigenen Seiten verbreitet! DAS ist Meinungsfreiheit, auch wenn ich selbst angegriffen werde! Lob and den freiheitlichen Teil in der AFD! Den sozialistischen, national-romantischen Apparatschiks dort, dürfte das wohl eher nicht schmecken.;-)
    Ich bin zuversichtlich: Laut Insa/Emnid/CO… wollen in Thüringen 24% die AFD, aber nur 7% wollen Höcke als MP! Was sagt das aus??? Selbst im Heimatland der Björnies?????
    Und wäre das nicht mal Titelzeile wert?