Seehofer will mehr Migranten aus Italien aufnehmen


Von Manuel Freund | Die Regierung hat es anscheinend nicht verstanden. Ende 2018 hatten wir bereits 1,1 Mio. Flüchtlinge in Deutschland. Wenn man das jetzt auf die gesamte deutsche Bevölkerung hochrechnet, dann ist ca. jeder 80ste Mensch in Deutschland ein Flüchtling. Grundsätzlich schon eine relativ hohe Rate. Jetzt ist es allerdings nicht so, dass man in eine Stadt gehen kann und ungefähr jeder 80ste Mensch ist ein Flüchtling. Denn Hinterhofenhausen nimmt mit Sicherheit gar keine Flüchtlinge auf und die nächsten drei Dörfer auch nicht. Die Kreisstadt hingegen bekommt die volle Portion. Hier gibt es ja bereits Hochhäuser, die als Sozialwohnungen dienen können, dann pferchen wir die Flüchtlinge mal alle zusammen in die sowieso schon heruntergekommenen Viertel.


Logische Konsequenz, es bilden sich Parallelgesellschaften. Das hat viele schlimme Folgen. Integration ist beispielsweise nicht mehr notwendig. Es gibt in entsprechenden Gebieten sowieso keinen, der fließend Deutsch spricht, also erstens, warum sollten sie Deutsch lernen, zweitens, woher sollten die Flüchtlinge Deutsch lernen? Alle notwendigen Dienstleistungen sowie ein breites kulinarisches Aufgebot gibt es inzwischen auch auf diversen nicht-europäischen Sprachen (meistens Türkisch und Arabisch).


Mangelnde Integration hat oft als Ergebnis, dass die Flüchtlinge nicht für den deutschen Arbeitsmarkt geeignet sind, es entstehen also sozial-schwache Milieus. Diese kriminalisieren sich zunehmend. Es mag vielleicht ein unangenehmer sein, aber es ist Fakt, dass die Kriminalitätsrate unter Flüchtlingen in Deutschland höher ist als die der Deutschen in Deutschland. Flüchtlinge machen nur ca. 2 % der Deutschen Bevölkerung aus. Trotzdem ist mehr als jeder neunte Tatverdächtige ein Flüchtling. Besonders bei harten Strafdelikten wie Mord (18,6 %), Vergewaltigung (16,4 %) und gefährliche und schwere Körperverletzung (15,7 %) liegt die Rate bei Ausländern und explizit bei Flüchtlingen in Deutschland besonders hoch.


Das sind alles reale Probleme. Dagegen muss etwas getan werden und die erste Maßnahme wäre eine Lockerung der aktuell noch enormen Ballung von Flüchtlingen an einzelnen Orten. CSU-Politiker Seehofer kündigte nun an, jeden vierten Flüchtling, der nach Italien komme, aufnehmen zu wollen. Im ersten Halbjahr 2018 kamen insgesamt 16 577 Flüchtlinge nach Italien. Inzwischen sind es sicherlich weniger geworden, trotzdem sind es noch über 20 000 im Jahr. Das würde heißen, dass Deutschland im Jahr über 5000 Flüchtlinge aufnimmt. Zusätzlich werden evtl. noch Flüchtlinge aus anderen Ländern wie Malta oder Griechenland aufgenommen. Die Probleme, die große Massen an Flüchtlingen mitbringen, werden somit nicht nur ignoriert, sie werden weiterhin verstärkt.


Unter dem Motto: „Wir lassen niemanden ertrinken“ belastet sich Deutschland weiterhin unkontrolliert. Natürlich sollte man keinen der Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken lassen. Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen rettet sie aber nicht vor dem Ertrinken. Wenn man Seenotrettungsaktionen etabliert, die Flüchtlinge retten sollen, die dann automatisch nach Deutschland können, erhöht man die Rate der Mittelmeerschlepper vermutlich noch. In der Vergangenheit hat sich gezeigt: Jedes mal, wenn eine neue Seenotrettungsorganisation eingesetzt wurde, erhöhte sich die Menge an Flüchtlingen, die das Mittelmeer mit Schlauchbooten oder anderen rostigen Schiffen überquerten. Eine gute Alternative wäre die australische Methode. Gekenterte oder anderweitig von Seenotrettungsorganisationen gefundene Schlepper werden aufgesammelt, sodass die Passagiere vor dem Ertrinken bewahrt werden.

Danach werden sie allerdings unverzüglich an den Ort zurückgebracht, von dem sie kommen. Man kann nicht erst in ein Land ziehen und dann einen Asylantrag stellen, genau so wenig wie ich erst mein Haus bauen und mir dann eine Baugenehmigung holen kann, nachdem es schon fertig ist.
Ich vermute einfach, dass den Politikern selbst die Nähe zu solchen Orten wie meiner Heimatstadt fehlt. Es sind nicht nur die Problemviertel in den Großstädten. Nicht nur Berlin-Kreuzberg und der Essener Bahnhof werden durch große Flüchtlingszuströme noch weiter kriminalisiert, als sie es sowieso schon sind. Auch Kleinstädte verwandeln sich oft zu kriminellen Hochburgen, in denen Vergewaltigung und vor allem schwere Körperverletzung fast täglich vorkommen. Das liegt nicht nur an dem Flüchtlingszustrom, aber zu einem großen Teil. Deswegen liebe Bundesregierung, bitte denken Sie über ihren Beschluss nach und versuchen Sie bitte erstmal die Flüchtlinge, die schon da sind zu integrieren, bevor Sie noch mehr Parallelgesellschaften mit eigenen Gesetzen erschaffen.

4 Antworten

  1. Helmut sagt:

    Es ist durchaus witzig, dass ihr euch als liberale Bewegung bezeichnet und gleichzeitig müssen Kommentare zuerst freigegeben werden. Gibt es dann überhaupt Kommentare von Leuten, deren Meinung euch nicht passt? Wenn jemand nur Beleidigungen von sich gibt, kann man das doch auch relativ schnell im Nachhinein löschen.

    • Max Roland sagt:

      Hallo Helmut, dass wir Kommentare zuerst freigeben müssen, hängt mit unserer Plattform, die das so vorsieht, sowie Spam-Attacken zusammen. Wenn Sie weitere Fragen technischer Natur haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Viele Grüße!

  2. Helmut sagt:

    Es stimmt nicht, dass die Anwesenheit von Seenotrettungsorganisationen die Zahl der Flüchtlinge, welche die Reise antreten erhöht. Es gibt nicht nur keine Beweise dafür, diese Theorie wurde in einer quantitativen empirischen Studie der Universität Oxford widerlegt. Beschäftigen Sie sich mit dem Australischen Modell genauer, dann werden sie feststellen, dass es menschenrechtlich höchst fragwürdig ist. Die Flüchtlinge werden nicht dorthin gebracht, wo sie herkommen. Stattdessen werden sie in Lager auf kleineren Inseln gebracht, von wo sie wiederum in Länder kommen, die von Australien dafür bezahlt werden, diese aufzunehmen.

    „Man kann nicht erst in ein Land ziehen und dann einen Asylantrag stellen, genau so wenig wie ich erst mein Haus bauen und mir dann eine Baugenehmigung holen kann, nachdem es schon fertig ist.“ Mit dieser Aussage disqualifiziert sich der Autor von jeder Diskussion.

    Dieser Artikel ist also reiner populistischer Unfug, der nicht einmal als Kommentar taugt, da die Argumente auf falschen Tatsachen beruhen.

  3. Peter Müller sagt:

    Lieber Herr Freund, Ihrem Artikel ist ja nicht hinzuzufügen, im Gegenteil, vollste Zustimmung meinerseits. Nur… – es interessiert den Großteil der deutschen Bevölkerung nicht. Eher werden sich wieder viele mit Schaum vorm Mund “empören” ob Ihrer klaren Worte die Kriminalität betreffend (sofern sie es jemals lesen werden). Um Gotteswillen (darf man das noch sagen?), das sind alles Einzelfälle. Keine Verallgemeinerungen bitte. Moralisch einlullen ist das Hauptziel dieser “Regierung”, keine Problemlösungen. Oder gar den gesunden Menschenverstand gebrauchen. Wo kämen wir denn da hin?
    Und wer nicht hüpft der ist…. (Beliebiges einsetzbar). Und wer dann immer noch nicht auf Linie gebracht ist der bekommt dann die harte Tour mit der “Nazi-Klima-Moral-Humanitäts-Toleranz-Keule. Ich habe das langsam alles ziemlich satt…