Russland und China für Lockerungen der Nordkorea-Sanktionen

Von Liana | Im UN-Sicherheitsrat schlugen China und Russland eine Lockerung der Sanktionen gegen Nordkorea vor. Dieser Vorschlag scheint jedoch aussichtslos. Chinas Ziel sei es, so sagt der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun in New York,  die “ernste humanitäre Situation” in Nordkorea zu verbessern und den politischen Prozess wiederzubeleben.

Da stellt sich dem spitzfindigen Deutschen doch sofort die Frage: Wie will die eine Diktatur der anderen zu besseren politischen Prozessen verhelfen?

Die Frage ist durchaus berechtigt. Meinen die Chinesen damit nun also, dass sie ihre Erfahrungen in „politischen Prozessen“ bei sich, auch an Nordkorea weitergeben wollen? Die Antworten auf Fragen wie: „ Wie spioniere ich meine Bevölkerung am besten aus und nehme ihnen grundlegende Freiheiten? “, sind dem Diktator Kim doch schon längst geläufig. . 

Unter Diplomaten wird es als unwahrscheinlich angesehen, dass der Entwurf Russlands und Chinas eine Mehrheit bekommt. Der Vorschlag der beiden Staaten wird unter Diplomaten kritisch betrachtet. Viele sehen den Vorstoß als Druckmittel gegenüber den Vereinigten Staaten. Die Situation zwischen den USA und Nordkorea ist nach dem im Februar diesen Jahres gescheiterten Treffens Trumps mit Kim Jong-Un äußerst angespannt.

Pjöngjang sprach vor Kurzem wieder in bedrohlicher Rhetorik. So war von einem “neuen Weg” die Rede, sollten die USA bis Jahresende keine neuen Vorschläge für eine Verhandlungslösung vorlegen. Der Umgang des Westens mit dem Osten der Welt bleibt, wie immer, ein Balanceakt, auf einem dünnen,  gespannten Faden.

1 Antwort

  1. nordseeschwalbe sagt:

    Hm, Cina, ok, aber Russland? Dachte, der Putin wär ein lupenreiner Demokrat?