Raketenangriff auf Tel Aviv, Netanyahu verkürzt Staatsbesuch in Washington

Von Elishova David | Am Montagmorgen um halb sechs Uhr Ortszeit hat eine Rakete ein Haus im Zentrum Israels getroffen, das danach in Flammen aufging. Nach Angaben der Sanitäter sind dabei mindestens sieben Menschen verletzt worden – sie waren aufgrund der Alarmsirenen in einen Schutzraum geflüchtet, was ihnen wahrscheinlich das Leben rettete. Unter den Verletzten sind unteranderem ein Baby, ein dreijähriges und ein zwölfjähriges Kind. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte, dass ein Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen festgestellt wurde.

Als Antwort ordnet die israelische Regierung nun die Schließung der Grenzübergänge in den Gazastreifen – wo das Militär weitere Truppen stationiert hat – und die Einschränkung der Fischereizone vor der Küste an. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu befindet sich zur Zeit in Washington um sich dort mit Präsident Donald Trump zu treffen, plant aber, diesen Besuch wegen des Raketenbeschusses zu verkürzen und noch am Montag zurück nach Israel zu kommen. Für ihn handelt es sich um einen „kriminellen Angriff“, weshalb er harte Reaktionen ankündigte. Israel befindet sich gerade mitten im Wahlkampf, in zwei Wochen findet die Parlamentswahl statt, der Zwischenfall beeinflusst Netanjahus Image erheblich. Ob es sich bei dem Angriff um eine politisch geleitete Tat handelt ist noch unklar, da sich bis jetzt noch niemand dazu bekannt hat. Die israelische Armee macht jedoch die im Gazastreifen herrschende Terrororganisation Hamas dafür verantwortlich. Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas hatte sich zuletzt wieder verschärft, es handelt sich um den zweiten schweren Zwischenfall innerhalb von zehn Tagen. Bereits Mitte März hatte es Raketenangriff gegeben. Die Hamas hatte anschließend behauptet, dass es sich um ein „Versehen“ gehandelt habe. Politische Rivalen hatten Netanjahu damals vorgeworfen, dass er nicht entschlossen genug gegen die Hamas vorgehen würde. Da führende Kandidaten der Parlamentswahl am 9. April eine härtere Gangart militanten Palästinensern gegenüber fordern, wird dieser Angriff wahrscheinlich noch weitete Reaktionen nach sich ziehen.

3 Antworten

  1. Raubtierkapitalist sagt:

    Satire 😉

    THE TWO-PLANET SOLUTION

    Purim spiel: Israel’s shock announcement that it had relocated to Mars, where ‘we haven’t found any Martians who want to kill us’ caused some mixed reactions among the Jewish state’s supporters and critics […]

    https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5482044,00.html

  2. FreeGazaFromHamas sagt:

    Vielleicht sollte Deutschland mal vermitteln. Heiko Maas-Anzug sollte das Gespräch mit der Hamas suchen oder sowas. Und Israel bitte nicht zu wenig kritisieren!

    Ernsthaft: Die Hamas gehört vernichtet und nicht klammheimlich unterstützt.

  3. Davidoff sagt:

    Bomben auf TEL Aviv und Deutschland schweigt….