ÖR-Rundfunk geht auch anders: Schweiz senkt Beiträge erneut

Von Max Roland | Rundfunkbeiträge können auch sinken! Zwar nicht in Deutschland, aber dafür in der Schweiz. 86 Franken werden die Eidgenossen nun jedes Jahr sparen, denn der Beitrag sinkt von 451 auf 365 Franken. Bereits im letzten Jahr senkten die Schweizer ihre Rundfunkabgabe.  Zum Vergleich: Der deutsche Rundfunkbeitrag (und seine Vorgänger) wurde in seiner Geschichte nicht einmal gesenkt, sondern erfreut sich stetigen Wachstums. Trotzdem scheint das Programm der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft nicht gefährdet: Ein viersprachiges Programm mit zahlreichen Sendern scheint auch nach mehrfachen Beitragssenkungen überleben zu können. In Deutschland fordern ARD-Intendanten fast regelmäßig mehr Geld, angeblich nur für die Aufrechterhaltung des bisherigen Angebots – und wahrscheinlich auch der üppigen Gehälter. 

Müssen wir uns jetzt um die schweizerische Demokratie sorgen machen? Immerhin ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine Säule der demokratischen Gesellschaft – laut eigener Aussage. Gut, in den Westalpen hat man sich zwar schon demokratisch regiert, als wir in Deutschland noch dutzenden absoluten Landesfürsten die Füße küssten – dafür haben wir heute aber mindestens doppelt so viel „demokratische Haltung“ wie die Schweizer, und das muss ja auch was wert sein. Wie gut, dass bei uns Kritik an ARD und ZDF ein politisches Vergehen erster Güte ist – das garantiert einen steigenden Rundfunkbeitrag. Sonst müssten sich die zahlreichen Restles und Reschkes, die es so gibt, noch in der Privatwirtschaft Jobs suchen – und schon die Treuhand wusste ja, dass es für die „aktuelle Kamera“ nur wenig Chancen auf dem freien Markt gäbe.

1 Antwort

  1. Marc Greiner sagt:

    Das ist sicherlich eine gute Nachricht und auch den Deutschen zu wünschen, aber sie ist nicht mehr ganz aktuell. CHF 365.– war sie schon wenn ich mich nicht täusche und gestern habe ich in 20min.ch (Druckausgabe) gelesen, dass ab 2021 die Gebühren auf CHF 335.– gesenkt werden. Dies hat der Bundesrat beschlossen, da bei der Abstimmung um die Abschaffung der Gebühren versprochen wurde, dass die Gebühren gesenkt werden (und so die Initiative gebodigt wurde). Also prinzipiell eine gute Nachricht. Aber, von mir aus gesehen, hätte das Volk die Initiative annehmen und das “Schweizer Fernsehen/Radio” dem Markt überlassen sollen. Mir ist dieser Zirkus, welches ich eh nicht schaue, genau CHF 0.– wert. Doch wenigstens werden die Versprechen (noch) eingehalten.