Mueller-Report entlastet wohl Trump: Wer Wahlergebnisse nicht akzeptieren will, ist eine Gefahr für die Demokratie

Von MAX ROLAND | Überraschung: Trump wurde nicht durch Putin ins Amt gehievt! Jahrelang pushte die amerikanische Linke, insbesondere die ihnen zugehörigen Medien wie CNN, das Märchen von einer Verschwörung zwischen Donald Trump und den Russen. Es wurde sogar ein Sonderermittler eingesetzt. Dieser Sonderermittler, Robert Mueller, hat nun seinen Bericht dem Justizministerium vorgelegt: Und dieser entlastet Trump. 

Jahrelang wurde in den USA mit einer Verschwörungstheorie Politik gemacht. Nie gab es einen Beweis – doch die Demokraten in ihrem Lauf hielt weder Ochs noch Esel auf. Verzweifelt rang man darum, einen Grund für den Sieg Trumps zu finden: Die simple Erkenntnis, dass Hillary Clinton einfach verloren hatte, war nicht zu akzeptieren. „Die Ermittlungen wiesen nicht nach, dass Mitglieder der Trump-Kampagne mit der russischen Regierung bei deren Versuchen, die Wahl zu beeinflussen, zusammenarbeiteten oder dass sie eine Verschwörung mit dieser bildeten“, heißt es jetzt offiziell.  Damit findet eine hysterische Hexenjagd ihr Ende – oder?  Wahrscheinlich nicht. Denn die Demokraten, die das Repräsentantenhaus kontrollieren, wollen Mueller jetzt vor verschiedenste Ausschüsse zitieren. Sie können ihre Verschwörungstheorie wohl einfach nicht aufgeben. 

Dabei haben die Demokraten das gemacht, was sie einst vorwarfen. Sie haben den Vereinigten Staaten, beziehungsweise der US-Gesellschaft, schweren Schaden zugefügt und den demokratischen Prozess delegitmiert. Der Dämonisierung des jeweils anderen haben sich sowohl Trump als auch Clinton im Wahlkampf schuldig gemacht – doch was die Wahlverlierer von 2016 seit Amtsantritt Trumps veranstaltet haben, stellt wohl die krasseste Delegitimierung des demokratischen Prozesses seit der Sezession der Südstaaten nach der Wahl Lincolns dar.  Trumps Wahlsieg basierte auf seiner Message – aber mindestens genau so auf der Schwäche der Demokraten, der Person Hillary Clinton und der Entrücktheit des demokratischen Establishments gegenüber dem durchschnittlichen Amerikaner. Die Demokraten machen Politik für Ost-und Westküste und vergessen, auch heute noch, die oft als „Flyover-States“ zusammengefassten, anderen Staaten. Sie vergaßen den Rust Belt, wo Arbeitslosigkeit grassierte. Dort entsprang Trumps Erfolg. 

Doch anstatt sich damit auseinanderzusetzen, begann die Hexenjagd. Unmöglich war es für die Demokraten, dass Trump im Rahmen des republikanischen Wahlprozesses der Vereinigten Staaten gewonnen hatte. Und so zerrten sie, zusammen mit den ihnen quasi schon hörigen Nachrichtensendern wie CNN, eine Verschwörungstheorie auf die Bühne des Mainstreams. Russland habe Trump zum Sieg verholfen, nein, Trump habe aktiv mit Russland zusammengearbeitet. Den Vorwurf, den man ernsthaft Hillary Clinton hätte machen können (Die massiven Spenden verschiedenster Staaten über die Clinton-Foundation warf zurecht Fragen auf), münzte man, aufgeputscht, auf den neuen US-Präsidenten um. Ein Sonderermittler wurde eingesetzt, und eigentlich hoffte jeder US-Demokrat wöchentlich auf die Absetzung Trumps – die deutschen Medien und Politiker (Steinmeier nannte Trump „Hassprediger“) ja sowieso. Doch dazu kam es nicht: Can’t stump the Trump. Der Sonderermittler, der Trump überführen sollte, scheint eher die Demokraten einer Lüge überführt zu haben. 

Doch die werden sich nicht aufhalten lassen. Sie werden ihren Frontalangriff gegen das republikanische System der USA jetzt erst richtig starten, indem sie das Electoral College abschaffen – erklärtes Ziel vieler Demokraten. Dann sollen die bevölkerungsreichen Küstenregionen, die fest in Demokratenhand sind, den Kurs für den Rest des Landes diktieren: So sprengt man den Zusammenhalt einer Nation. 

Hillary Clinton sagte einst: „Anybody not willing to accept the results of an election is a danger to democracy“ – Jeder, der das Ergebnis einer Wahl nicht akzeptieren will, ist eine Gefahr für die Demokratie. Das hatte sie damals natürlich an Trump gerichtet. Sie hätte sich wohl nicht träumen lassen, dass dieses Zitat über 2 Jahre später wie die Faust aufs Auge passt, wenn es um die Demokraten geht. Die werden mit ihrer Hexenjagd nicht aufhören – war vielleicht Mueller jetzt auch von den Russen vereinnahmt? Zeit für einen Sonderermittler für den Sonderermittler! 

2 Antworten

  1. Georgina sagt:

    Ih fürchte, Sie decken in Ihrem Artikel den Sachverhalt nicht wirklich auf – abgesehen von der unglaublichen Katastrophe, die dieser kriminelle Akt, einen sitting president mit einem weaponizden Bundes-Behörden-Coup zu stürzen, wirklich bedeutet. Sie müssen sich vor Augen halten: das sogenannte Dossier (Trump und die bösen Russen) wurde von einem von Clinton Hillary bezahltem englischen “Geheimagenten” Christopher Steel initiiert. Das Dossier wurde schwer gesponsored – schon in 2015 als Trum noch Kandidat war. Das Dossier wurde sodann von einem Unternehmer, Glenn Simpson der eine Firma Perkins Coe in Marsch setzte, aufgemotzt. Bei der letztgenannten Firma arbeitete Nelly Ohr – Gattin des 2.höchsten Regierungsbeamten im Department of Justice. Ohrs Frau, Russlandexpertin fertigte dann das weitere Nötige an. Das Dossier ging dann über jede Menge Tische incl. Sen. McCain, der am Speichel den ihm die Hetzjagd verursachte, fastgar erstickte. Über den Agenten Steele, der dann via Ohr, DOJ an das FBI vermittelt wurde, wurde aus dem Dossier dann die Grundlage für eine beispiellose Aktion – einen Staatsstreich wenn man so will, der gottlob ins Leere ging. FBI, CIA und das DOJ haben mit vereinten Kräften an dem Dossier ihre helle Freude gehabt. Auf Basis des Dossier wurden sogar drei (3 !) sog. FISA court Verhandlungen geführt. Es wurde den Richtern verschwiegen, wer der Geldgeber des Dossiers ist. Es wurde quasi auf höchster Ebene Prozessbetrug begangen, allerdings auf einer Ebene, die mit der Verfassung nicht mehr d’accord ist. In 2015 ermittelte man gegen Clinton – Email Server etc. – bei dieser Gelegenheit stiess man auf sog. hohe Regierungs-Beamte wie die Anwältin Lisa Page und den FBI Agenten Peter Strozk. Beide waren nebenbei auch ein Liebespaar, das seinerseits jeweils a.a.O verheiratet ist. Die Untersuchung gegen Clinton wurde massgeblich von diesen beiden Personen geleitet und der SMS Verkehr der beiden flog auf im Rahmen der Benghazi-Ermittlungen. Als Trum Präsident elect war gab es Ohnmachtsanfälle aller Orten auf den Behördenfluren – in den höchsten Echalons. Strozk sprach von einer Lebensversicherung – damit war das Dossier gemeint, das dann seinen dreckigen Weg bis hinauf zu einem FISA court fand. Massgeblich der Sonderermittler Mueller, ist hier zu nennen. Wo in dem Zusammenhang die Ermittlungen, die bitterbitter nötigen, gegen Clinton abgeblieben sind? Man weiss es nicht. Jedenfalls gab es von der früheren Justizministerin Lynch eine Weisung, wonach es ein “issue” ist das nicht verfolgt wird. Willige Vollstrecker: CIA, FBI und DOJ. So kam Clinton erstmal davon. Um hiervon wegzulenken und vor allem die Wahlchancen der Clinton zu erhalten und anzuheben, kam das berüchtigte Dossier zu Ruhm. Von Anfang an, war jedem, absolut jedem klar, dass das Dossier ein pay to play war. Was diese Untersuchung ….Menschen, nicht nur dem Präsidenten über 22 Monate angetan hat, kann man nicht beschreiben. Aber, fast noch schlimmer: es war ein Staatsstreich im Gang – das kann man ohne jeden Zweifel sagen. Ich empfehle jedem, der sich für mehr und bessere Texte als meinen interessiert, sich http://www.judicialwatch.org anzusehen. Dort kann man alles finden, was zu diesem Wahnsinn, diesem Krimi den man nicht erfinden könnte, abgespielt hat. Mueller, der 19 Anwälte (allesamt Demokraten und Clinton Anhänger) gegen Trump einsetzte, Mueller der über 40 FBI Agenten befehligte, der 500 Zeugen einvernommen hat/einvernehmen liess, Mueller, der 2800 Subpoenas ausstellte, eine Untersuchung die gut 40 Mio Dollar verschlang, die das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit der USA in die Grundfesten erschüttert hat, kommt nun mit seinem Report. Und? Muaaah Russia – nix ist. “Collusion”, nebenbei gar kein Verbrechen – wenn schon dann ist es Conspiracy – nix gefunden. Wahlbetrug? In der Tat – bezahlt und eingekauft von Clinton. Die Beziehungen zu Russland langfristig ruiniert und das in diesen Zeiten, da sich der Wahn in der EU schöner nicht abbilden könnte. Tausende Menschen, die durch den Sonderermittler an den Rand des wirtschaftlichen Ruins getrieben wurden. (Man darf hoffen, dass sie mehr als nur ihre in die Millionen gehenden Verteidigungskosten zurückerhalten.) – Und nun: was geschieht? Der Sitting President installierte in der Tat einen eigenen Justizminister – Sessions, der sich direkt nach Amtsantritt für befangen erklärte, Sonderermittler Mueller konnte mit seinem Busenfreund Rod Rosenstein, Stellv. Justizminister, schon betraut in der “issue” gegen Clinton und bester Freund von Brennan CIA -des Meineids vor dem Kongress überführt! und als CIA Chef sofort entlassen – also wunderbar “weiter sonder-ermitteln”. Das ist eine Staatsmacht, siehe oben, die einen weit mehr als nur das Fürchten lehrt. Und nun? Schaden soweit das Auge reicht. Ich empfehle nochmals wärmstens sich http://www.judicialwatch.org anzusehen – die Arbeit dieser Organisation kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Man ist im Grunde sprachlos.

  2. Liberty1776 sagt:

    Wer hat da denn ernsthaft noch dran geglaubt? Das war doch jedem Menschen mit 2 Gehirnzellen schon immer klar!