Macht Zucker dick? | Teil 1 mit Larissa Fußer

Die Medizinstudentin und Apollo-Autorin Larissa Fußer erklärt in diesem Video, warum Zucker nicht dick macht. 

5 Antworten

  1. Ein wirklich gelungenes Video, danke dafür. Wird Zeit, dass auf dem Gebiet mal etwas passiert. Wo sind die im Video eingeblendeten Quellenangaben zu finden?

  2. moneypenny sagt:

    Allererste Sahne!!!
    Genieße mein süßes Frühstück und freue mich jetzt schon auf Teil 2!

  3. Moritz Münch sagt:

    Lustiges Video, tolles Format, charmant und geistreich vorgetragenen. Leider ist alles Gesagte falsch. Wäre ja schön wenn man so einen Komplexen Sachverhalt mit Küchentisch Philosophie/ Medizin durchdringen und erklären könnte. Natürlich macht chronischer Zuckerkosum fett, krank, hässlich, depressiv, unfruchtbar, impotent, dement, diabetisch, schwächt den Willen (Serotonin resistentes Belohnugszentrum)… Auch gibt es keinen natürlichen unathletischen dicken Körperbau, oder Menschen die “wegen ihrer Gene” schlank sind und keine Muskeln aufbauen können, das ist alles Abwesenheit von perfekter Gesundheit. Schlechte Gene gibt es nicht. Vielmehr ernähren wir uns so, dass sich unser Körper und Nervensystem nicht richtig entwickelt und unsere Hormone verkümmern (Testosteron sinkt bei Männern immer früher), und wir später alle Krankheiten entwickeln für die es ganz tolle Therapien (und Nebenwirkungen) gibt, die wir eigentlich gar nicht haben müssten. Schon mal einen dementen herzkranken Löwen gesehen? erstaunlich trotz des Fleischkonsums, vom Fett gar nicht zu sprechen. Wir sind Nordeuropäer. Wir essen große Beutetiere die auf Grass gewachsen sind. Vor allem deren Fett (neben Energie Vorstufe zu Hormonen, durch das Grass reich an Omega 3). Dazu ernähren wir uns saisonal. Also Zucker nur im Sommer, von Früchten oder aus Honig. Bevor ein jugendlicher Mann isst geht er im Verband Jagen, manchmal tagelang, ohne Snacks, und trägt die Beute zurück. Es wird das Blut getrunken und die Leber verspeist. Dann wird sich mit leckerem Fett und Muskelfleisch der Bauch vollgeschlagen. Knochenmark wird ausgelöst… das ganze Tier. In Ehrfurcht und Respekt. Das Training, das Fasten und der Starke Wachstumsimpuls durch die ursprüngliche Nahrung führen dazu das der Organismus perfekt funktioniert. Wir bis uns hohe Alter frei von Leiden bleiben. Abbau und Training, Ausbau und Ruhe sind eine Dualität die ein Feuerwerk von der Hormone, die Nährstoffe werden konzentriert eingelagert und verwendet. Überfluss und Mangel erfordern Elastizität, Joggen für den Metabolismus. Wer so isst und lebt, für den führt ein hohes Nährstoffangebot zu einem höheren Umsatz mehr Körpermaße, mehr Muskeln, Gehirn.. kann von Körper unterhalten und aufgebaut werden. Ein Löwe der viel isst ist prächtig und nicht dick. Schon mal einen dicken Löwen gesehen?

    • Biogenetics sagt:

      Einfach nur dumm oder manipulativ oder beides. Schon mal ein fettes Reiskorn gesehen? Religiöse Naivität gepaart mit wissensaverser Verblendung. Einfach nicht so viel im Internet surfen, sondern mal wieder ein gutes Fachbuch lesen (kein populärwissenschaftliches). Es ist eine Irrlehre bzw. Irrglaube, dass man mit der Lebensweise der “Urmenschen” alt würde und dabei auch noch gesund bliebe. Diese Menschen wurden nicht alt. Sie hatten nach allem was man weiß, keine Zivilisationskrankheiten. Sie wurden gar nicht alt genug dafür. Zu glauben, man steuere mit der Kost sein Alter, ist eben nur Aberglaube und entbehrt der wissenschaftlichen Grundlage. Allein die historischen Tatsachen zeigen, dass der enorme Sprung im Älterwerden erst in den letzten 70 – 100 Jahren stattgefunden hat. Da hat bekanntlich kein jagender idealisierter Urmensch mehr gelebt. Vermutlich ist der Schreiber auch noch ein Büromensch, der zu seinem Arbeitsplatz fährt und im Supermarkt einkauft. Na, dann macht er ja nach den eigenen Vorgaben alles richtig 😉

  4. Rosa Wissmann sagt:

    Wie schön, das aus dem Mund einer jungen Frau zu hören, dass die Parole „Zucker macht dick“ einfach nur dumm ist und letztlich bei sehr vielen Menschen zu einem gestörten Essverhalten führt, durch das sie evtl. erst übergewichtig werden oder stets und ständig mit ihrem vermeintlichen idealen Gewicht beschäftigt sind. Ich freue mich, dass es durch Sie in ihrer späteren Praxis eine Ärztin geben wird, die nicht versucht, ihre Patienten durch Angst und Reglementierungen zu erziehen sondern Ihnen hilft, Ihrem Körper zu vertrauen. Tolles Video!