Linksradikale errichten polizeifreie Zone in Seattle – mit chaotischen Folgen

Von Sebastian Thormann | Nach Auseinandersetzung mit Linksradikalen Anfang dieser Woche, kündigte die Bürgermeisterin von Seattle Jenny Durkan zur “Deeskalation” den Rückzug der Polizei aus dem betreffenden Bezirk an. Sie ließen das entsprechende Polizeirevier verschlossen zurück.

Daraufhin besetzten die radikalen Polizeigegner mehrere Blocks und erklärten sie zur “Autonomen Zone” in der die Polizei verboten ist. Barrikaden, an denen auch “Sie verlassen die Vereinigten Staaten” zu lesen war, markieren den Eingang in dieses Gebiet. Zunächst herrschte wohl eine hippie-ähnliche Party- und Siegesstimmung.

Zu den Forderungen der Polizeigegner gehört die vollständige Abschaffung des Seattle Police Department, die Entwaffnung der Polizei bis das erreicht ist und die komplette Abschaffung der Gefängnisse. Etwa 500 Einwohner leben in der Gegend Capitol Hill, die auf Schildern auch als “Freies Capitol Hill” oder “Volksrepublik Capitol Hill” bezeichnet wird. Plakate an Häusern erklären u.a. “Dieses Gebäude ist jetzt im Volksbesitz.” Bald wurden die radikalen Besetzer des polizeifreien Utopias allerdings mit der Realität konfrontiert:

Eine selbst-erklärte lesbische Anarchistin berichtete auf Twitter, dass die “eingeladenen” Obdachlosen das Essen in der Polizei-No-Go-Area gestohlen hatten. Man benötige jetzt dringend “veganen Fleischersatz, Obst, Hafer, Sojaprodukte” von außen.

In der Abwesenheit der Polizei treten jetzt auch andere Akteure auf. Rapper Raz Simone, der nun mit einem War Lord verglichen wird, begann zusammen mit Komplizen die Straßen mit einer AK-47 und anderen Waffen zu patrouillieren. In einer Auseinandersetzung mit einem Graffiti-Sprayer erklärte diese Truppe nun: “Wir sind jetzt die Polizei dieser Gemeinde, wir sind jetzt die Anführer dieser Gemeinde.”

Bewaffnete Wächter kontrollieren außerdem an eigens eingerichteten “Check Points” den Zugang zu dieser Zone. Laut Berichten erklärte die selbsternannte “Volkstruppe”, dass Leute die das Gebiet betreten und “fremd” aussehen, befragt und durchsucht werden sollen. Es gibt auch Berichte wonach diese Truppe lokale Geschäfte in dem Gebiet zu Schutzzahlungen zwingt.

Vielleicht ist am Ende die Abschaffung der Polizei und die Errichtung einer real-existierenden anarcho-kommunistischen Kommune doch nicht die beste Idee die Seattles Linksradikale je hatten.

8 Antworten

  1. Jorgos48 sagt:

    Und hier bei uns importieren interessierte Kreise das Thema. Überall Rassisten. Da wird, nach Greta, die nächste Sau durchs Dorf getrieben. Leute die nicht aussehen wie Weiße Mitteleuropäer werden häufiger kontrolliert. Wir müssen uns an die anders aussehenden erst gewöhnen, die Fußkranken des Kolonialismus sind woanders zu finden. GB,NL,BE,ES,F,PO.

  2. Marc Greiner sagt:

    “Freedom is never more than one generation away from extinction. ” (Ronald Reagan).
    Ja, die Freiheit muss immer wieder auf’s Neue verteidigt werden. Dafür, Danke an die jungen Leute in Apollo-News!!:)

  3. Raubtierkapitalist sagt:

    Bleibt zu hoffen, daß Trump entsprechend reagiert und das Militär schickt.

    Ich bin zwar kein Verfassungsrechtler, aber wenn die einen eigenen Staat – oder wie üblich eine Volksrepublik – ausrufen, könnte man ihnen ja auch ganz offiziell den Krieg erklären.

    Wenn Trump diese Scheiße nicht bald mit aller Härte unterbindet, könnte das Beispiel Seattle Schule machen. Wäre dann nur eine Frage der Zeit, bis sich ganze, von Irren regierte und besiedelte Bundesstaaten lösen. Und wenn sowas auch noch militärisch unkommentiert bleiben sollte, marschieren demnächst die Russen in Alaska und die Rot-Kubaner in Kalifornien ein…

    Send in the Marines! – und die Sache ist binnen Minuten erledigt.

    • Raubtierkapitalist sagt:

      Edit: Ich meinte natürlich Florida.

    • Martin sagt:

      Schon…. aber das Beste was Trump sowohl für sich, wie auch die USA tun kann, ist einfach abwarten. Das Ganze zerlegt sich in kürzester Zeit massiv selbst, da braucht es kein Militär.

    • fineart sagt:

      Ich verstehe Ihren Impuls nur zu gut, aber Sie werden sich wohl noch gedulden müssen. Wenn Trump jetzt die Truppen schickt ist er die Wahl los. weil Amerikaner haben eine gewisse Abneigung dagegen wenn gewählte Repräsentanten auf ihre Landsleute schießen lassen, selbst wenn die rote-grüne Haare haben.
      Mit jedem Tag allerdings der vorüberzieht -und die silent majority ist jetzt schon “not amused”- steigt die Wahrscheinlichkeit, dass irgendetwas passiert, dass so abstoßend ist , dass auch die MSM nicht umhinkommen es zu verdammen. Darauf muss Trump leider warten.

  4. fineart sagt:

    Es ist kaum zu glauben, aus irgendeinem Grund veranstalten BLM und die Antifa das größte Donald-Trump-Wiederwahl-Happening das man sich nur vorstellen kann

    was bleibt da noch zu sagen…?

    Dankeschön und weiterhin viel Erfolg!

  5. Max Media sagt:

    Man kann nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen,
    wenn man sowas liest.
    Aber es verwundert nicht. Wie ist die Abkürzung für die Polizei von Seattle,
    die dort nun auf Befehl ihre Steuerzahler im Stich lässt?

    Seattle Police Department…SPD…