Lindner sägt Teuteberg ab – der erste Schritt zur Ampelkoalition?

Von Glenn Antoine | Jetzt ist es offiziell: Linda Teuteberg gibt ihr Amt als Generalsekretärin der FDP ab. Sie stellt ihr Amt auf dem Bundesparteitag im September vorzeitig zu Verfügung.

Der Druck auf Teuteberg wurde immer größer. Besonders in den Leitmedien wurde immer wieder über eine Neubelegung der Position spekuliert. Rückhalt von Lindner? Fehlanzeige.
“Um das Amt der Generalsekretärin erfolgreich für die Partei ausüben zu können, ist neben der demokratischen Legitimation durch den Bundesparteitag auch der Rückhalt und das Vertrauen des Vorsitzenden erforderlich. Ich nehme zur Kenntnis, dass der Vorsitzende nun erklärt hat, mit mir in der Position als Generalsekretärin der FDP nicht zusammenarbeiten zu wollen und heute einen neuen Generalsekretär vorzuschlagen”, heißt es seitens Teuteberg.

Der Nachfolger von Teuteberg soll Volker Wissing werden, derzeitig Minister und Architekt der Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz. Neben ihm wurde auch Harald Christ, ehemaliger Sozialdemokrat als Schatzmeister vorgeschlagen. Lindner bezog auf Twitter Stellung: “Die Lage im Land hat sich geändert – deshalb muss sich auch die Team-Aufstellung der FDP ändern.“
Interessant hierbei sind natürlich die Nominierten Personen. Wissing, der öffentlich ein Linksbündnis anstrebt. Christ, der stereotypisch für den Sozialliberalismus wirbt. Die neue Richtung der FDP wird hierbei deutlich: Anstatt klassischem Liberalismus geht die Reise der FDP Richtung Gesellschaftsmarxismus. Die FDP würde sich mit diesem Schritt weiter von der großen Losung „Mehr Freiheit“ entfernen und sich an das linke Verbotslager anbiedern. Teuteberg hingegen hat immer nach links ausgeteilt. Eine überzeugte Antikommunistin, die meiner Ansicht nach einen guten Job gemacht hat.

Dies ist kein guter Tag für die Liberalen. Teuteberg geht, das Problem bleibt. 

3 Antworten

  1. fröhlicher Landmann sagt:

    Lindner weht im Wind! Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, klare Alternativen zum linken Mainstream zu zeigen. Aber nein, Lindner schleift auch seine Parteipositionen um bloß mitzuschwimmen, wie dürftig. Gleichschaltung hat ja seine Tradition in diesem Land, aber dass das auch noch voreilig geschehen muss? Linda Teuteberg ist eine Frau mit Format, sie vertritt gesunde liberale Positionen und ist eine fähige Politikerin. Ich hoffe sehr, dass sie eine neue politische Heimat findet in der sie sich konstruktiv für unser Land einsetzen kann.

  2. moneypenny sagt:

    Lindner begann seine Rede auf dem letzten Parteitag auf Chinesisch…

  3. Jo sagt:

    Ich bin seit meiner Jugend überzeugter Liberaler. Trotzdem habe ich die FDP seit Jahren nicht mehr gewählt. Es geht einfach nicht. Wo FDP drauf steht ist leider schon lange keine FDP mehr drin. Lasst uns eine neue wirtschaftsliberale Partei gründen!
    Themen sind genug da: Target 2 Salden, Finanztransaktionssteuer, Insolvenzrecht in Zeiten von Corona, Stärkung kleiner Unternehmen und des Mittelstands, weniger Bürokratie und dafür mehr Digitalisierung etc.