Liebe Politiker, kapiert es endlich: Corona ist vorbei!

Von Elena Klagges | So langsam wird es in Deutschland kalt und winterlich – in den Supermärkten stehen überall Stollen und Lebkuchen, während in einigen Städten und Gemeinden die ersten Weihnachtsmärkte aufgebaut werden. Eigentlich beginnt nun eine schöne, besinnliche Zeit, in der die Leute beginnen Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten zu kaufen oder sich auf eine Tasse Glühwein zu treffen – doch diese Zeit hat auch einen bitteren Beigeschmack. Denn es drängt sich mehr und mehr wieder dieses eine Thema in die Köpfe der Menschen, von dem wir alle gehofft hatten, dass es endlich vorbei ist: Corona. 

 

Das Pfizer-Geständnis

Auch wenn ich es langsam wirklich nicht mehr hören kann, lohnt es sich doch, das Thema weiter zu verfolgen – denn es ist einiges passiert: Mitte Oktober stellte sich Pfizer Managerin Jasmin Small den Fragen des EU-Parlamentes und musste dabei zugeben, dass die Schutzwirkung der Impfung vor der Markteinführung nicht ausreichend erforscht und getestet, geschweige denn garantiert werden konnte. Mit einem ganz offenkundigen und direkten ,,Nein’’ gestand Small dies ein, wobei sie versuchte, diese Handlungsweise mit der Anpassung an die ,,Geschwindigkeit der Wissenschaft’’ zu rechtfertigen. Damit steht eines nun offiziell fest: Die Pharmaunternehmen und Politiker haben uns Bürger schlicht und ergreifend angelogen. Anders kann man es nicht formulieren, wenn der Selbstschutz tatsächlich zu keinem Zeitpunkt
gewährleistet war, wie es uns aber in der 80 Millionen Euro teuren Diskriminierungskampagne des Gesundheitsministeriums suggeriert wurde.


Diese Enthüllung wurde in den öffentlichen Medien natürlich gekonnt verschwiegen und eher im Internet und auf Twitter verbreitet – hier bitte Vorsicht, wenn Sie jetzt auch interessiert nachschauen wollen, dass Sie nicht plötzlich als ,,verschwörerische Ratte’’ verleumdet werden – denn so nennt die ARD Bürger die unbequeme Meinungen und Ansichten vertreten. In den öffentlich-rechtlichen Kanälen herrscht immer noch das Klima, dass die querdenkenden Ungeimpften für die ganze Pandemie verantwortlich sind damit und schuldig seien. Veröffentlichungen, die derartige Aussagen nur sammeln und dokumentieren, wie beispielsweise die Initiative ,,Ich-habe- mitgemacht’’ wurden nun sogar gehackt oder werden mundtot gemacht, um der Gesellschaft die ,,andere Seite der Wahrheit’’ vorzuenthalten. Dabei ist offensichtlich, dass die Übertragung einer Infektion durch eine Impfung nicht gehemmt wird und diese Tatsache auch völlig frei und gerechtfertigt geäußert werden können sollte – in einer so tollen Demokratie wie bei uns in Deutschland sollte das ja theoretisch sowieso möglich sein.

 

Ungeimpfte als Infektionsherde? Eher nicht. 

Man kann an dieser Stelle viel eher erwähnen, dass sogenannte ,,Infektionsherde’’ gerade unter den ,,solidarisch’’ Geimpften angefeuert wurden. Denn nachdem man sich als braver Bürger den ,,Freifahrtschein’’ hat injizieren lassen, durfte man ohne Masken Veranstaltungen besuchen und hat sich im Zweifel dort gegenseitig angesteckt. So ist es schließlich kein Wunder, dass man immer wieder hört, wie im Bekanntenkreis auch und gerade die Geimpften sich zum zweiten oder gar dritten mal angesteckt haben.

Zudem häufen sich die Beweise, dass auch die anderen freiheitsraubenden ,,Schutzmaßnahmen’’ überhaupt nicht gerechtfertigt waren. Angefangen bei den Masken – erinnern Sie sich noch an die Zeit, in der man teilweise sogar im Freien draußen an der frischen Luft mit dem Fetzen vorm Gesicht herumlaufen musste? Aber wenn die Maske schon nicht das Virus aufgehalten hat, so wärmte sie dann im Winter doch unser rotes Näschen, also was beschwere ich mich eigentlich über diese Bagatelle? Vielleicht weil der Fetzen mich weder gegen Corona schützt, noch irgendjemand bestimmen sollte. ob ich mein Näschen mit einem Schal, einem Glühwein oder einer Maske wärme.

 

Die Maske fällt 

Inzwischen musste selbst unser Corona-Guru und Gesundheitsminister Karl Lauterbach Anfang November ahnhand einer neuen Studie offenbaren, dass Kinder zu keinem Zeitpunkt verantwortlich für erhöhte Ansteckungszahlen waren, sodass folglich die Kita- und Schulschließungen völlig rechtswidrig und nutzlos waren. Abgesehen von der absurden Kriminalität dieser Behauptung, muss man hier auch auf die bodenlose Inkompetenz unserer Regierung verweisen, die natürlich trotzdem nicht aufhört vor der kommenden Winterwelle zu warnen; auch wenn versichert wird, dass sich Schulschließungen nicht wiederholen sollen. Doch das ist absolut kein Trost, denn die Folgen und Schäden vergangener Entscheidungen sind schon längst eingetreten und angerichtet. Das Bildungsministerium, Kinderhilfswerke und andere Organisationen beklagen enorme Lernlücken, rapide angestiegene Depressionszahlen und zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern, die sich als Lockdown-Generation nicht mehr ausreichend bewegt haben.


Einige werden jetzt vielleicht mit dem Argument kommen, dass durch die Impfung aber zumindest der schwere Verlauf verhindert und so natürlich auch die Intensivstationen entlastet werden würden, aber dem erwidere ich entschieden: Eine Impfung im klassischen Sinne immunisiert grundsätzlich gegen eine anfängliche Infektion, sodass ein Krankheitsverlauf an erster Stelle erst gar nicht eintritt. Gewährleistet wird die Wirksamkeit der Medikamente eigentlich durch langjährige
Test- und Zulassungsverfahren, die die verschiedenen Corona-Impfstoffe allerdings nicht durchlaufen haben oder deren Anforderungen ausreichend entsprechen. Es sind bisher immer noch nur Notfall- oder bedingte Zulassungen durch die EU-Kommission ausgesprochen worden und die Zahlen zu den Intensivbetten sind teilweise auch ergebnisorientiert manipuliert worden.

 

Das Ende der Isolationspflicht ist überfällig

Am St.-Martins-Freitag, den 11.11.2022, haben vier Bundesländer, darunter Schleswig-Holstein, Bayern, Hessen und Baden-Württemberg, die Isolationspflicht abgeschafft. Die Reaktion der Süddeutschen Zeitung: Diese Entscheidung sei völlig verantwortungslos und ein Irrweg. Denn Arbeitnehmer, die sich physisch fit genug und zum Arbeiten in der Lage fühlen (denn wie wir alle längst wissen, verlaufen Infektionen in der weit überwiegenden Mehrheit mild, teilweise sogar
unbemerkt und sind deshalb mit einer einfachen Erkältung, vielleicht in den etwas schwereren Fällen mal mit einer Grippeinfektion zu vergleichen), würden auf diese Weise das Virus weiter verteilen. Der Beschluss sei völlig fehlangebracht, zumal uns jetzt zeitgleich angeblich auch eine große Grippewelle überfluten würde.


Der folgende Vorschlag der Süddeutschen, lieber noch zusätzliche Isolationspflichten für weitere Krankheiten zu fordern, stellt eine absurde Einstellung zum Gesundheitswahn dar, der im europäischen Vergleich vor allem noch in Deutschland zu finden ist. Spanien behandelt Corona wie eine endemische Erkältung und auch Joe Biden hat die Pandemie für beendet erklärt. Unter missbräuchlicher Ausnutzung dieser Angst, wollen machthungrige Politiker und ihnen gleichgesinnte Journalisten den Bürgern ihre Rechte immer noch beschränken und teilweise auch ganz nehmen. Doch das alles ist inzwischen nur noch lächerlich – liebe Politiker, kapiert es endlich: Corona ist vorbei. Die meisten Bürger fallen auf eure Märchen inzwischen nicht mehr herein.